Ganz wichtig! Augsburger Panther erkämpfen sich Heimsieg gegen die Kölner Haie

Das war schon jetzt Playoff-Gefühl. In einem nicht immer hochklassigen, aber von Einsatz und Moral geprägten Spiel sichern sich die Augsburger Panther einen wichtigen Heimsieg gegen den direkten Konkurrenten aus Köln.

Payerls „Tänzchen“ mit Müller brachte den Playoff-Charakter endgültig in die heutige Partie | Foto: Hiermayer

Vier Spieltage vor Ende der Hauptrunde war eigentlich, betreffend der Playoff-Startplätze noch so gut wie nichts klar. Auch für die Augsburger Panther und ihren heutigen Gast aus Köln war noch vieles möglich. Vom möglichen Champions League-Startplatz Rang 3 bis zum Abrutschen in die Pre-Playoffs bestanden noch zahlreiche Optionen. Gerade einmal sieben Punkte trennten die Plätze 3 und 7. Entsprechend nervös starteten beide Mannschaften in diese Partie. Große Torchancen gab es lange nicht zu verzeichnen. Beide Teams leisteten sich zudem die ein oder andere Strafzeit, doch auch aus den daraus resultierenden Überzahlsituationen konnte keine Kapital schlagen, zumindest bis kurz vor dem Drittelende. Der AEV durfte nach einem Foul von KEC-Captain Müller zum dritten Mal mit einem Mann mehr agieren. Der erste Treffer des Abends sollte nun doch noch in den ersten zwanzig Minuten fallen. McNeill hatte einen Pass zwischen zwei Kölnern hindurch zu White durchgesteckt, der Topscorer konnte die Scheibe gekonnt zur Führung unter der Latte platzieren. Ein sehenswerter Treffer der Panther, der dem AEV aber nicht die nötige Sicherheit verlieh.

Im Gegenteil. Die ersten Minuten nach dem Seitenwechsel gehörten klar den Gästen aus der Domstadt. Augsburg tat sich schwer die Haie von der eigenen Zone fernzuhalten. Mehrfach musste Torhüter Roy Schüsse der Gäste abwehren. Bei einem Versuch von Tiffels hätte aber auch er wohl nichts mehr ausrichten können, der Außenpfosten verhinderte aber den Ausgleich (29.). Sein Gegenüber musste einzig einem Schuss von White sein Können unter Beweis stellen (31.). Alles in Allem hatte Köln aber bis dahin mehr von diesem Abschnitt, bis Valentine mit einem harten, aber fairen Check im Gästedrittel ein Ausrufezeichen setzte. Von nun an war wieder mehr Action im Spiel, wie zur Bestätigung lieferten sich Augsburgers Payerl und Müller wenig später einen ausgedehnten Faustkampf. „Punktsieger“ Payerl verletzte sich dabei und musste in der Kabine behandelt werden. Insgesamt machte sich jetzt das Playoff-Gefühl breit, es wurde ruppiger. Als Despres sich in einer Aktion gleich zwei Strafzeiten eingehandelt hatte, durfte der AEV gleich 4 Minuten am Stück in Überzahl ran. Auch wenn die Scheibe gut durch die Reihen gespielt und der ein oder andere Abschluss versucht wurde, das 2:0 wollte nicht fallen. Wie so oft sollte sich dies auch heute rächen.

Die Kölner waren auch nach der zweiten Pause das aktivere Team und drängte auf den Ausgleich. In der 47. Minute war es dann soweit. Köhler wurde von Zalewski in das Augsburger Drittel geschickt und konnte die Scheibe trocken im kurzen Toreck versenken. Wie bereits am Mittwoch hatte Augsburg eine knappe Führung abgegeben, weil man bis dahin zu wenige zwingende Chancen kreieren konnte. Jetzt war die Moral der Rot-grün-weißen gefragt und wieder einmal stellten sie diese unter Beweis. Nach einem Versuch der Rheinländer bekam White die Scheibe im eigenen Drittel, und trug diese bis vor das Gästetor. Den Abschluss des Topscorers musste Wesslau prallen lassen, der wieder aufs Eis zurückgekehrte Payerl bedankte sich auf seine Weise. 2:1 für den AEV, jetzt kochte das erneut ausverkaufte Curt-Frenzel-Stadion. So angetrieben war es nun wieder Zeit für Panther-Hockey. Auf einmal klappte es auch wieder besser. Knapp sechs Minuten vor dem Ende hatte Stieler mit einem tollen Versuch die Vorentscheidung auf dem Schläger, doch er scheiterte am überragend reagierenden Kölner Schlussmann.

Foto: Hiermayer

Am Ende sollte dieser eine Treffer Unterschied für einen weiteren Heimsieg und die Rückkehr auf den vierten Tabellenplatz, punktgleich mit dem Dritten Düsseldorf.

AEV: Roy, Keller, – Lamb, Haase, Tölzer,McNeill, Valentine, Rogl, Sezemsky – Payerl, Holzmann, LeBlanc, Stieler, Trevelyan, Schmölz, Fraser, Fraser, Gill, Ullmann, Hafenrichter, Detsch, White
Tore: 1:0 White (McNeill) 20., 1:1 Köhler (Zalewski/Despres) 47., 2:1 Payerl (White/McNeill) 52.

Schiedsrichter: Rantala, Bauer | Gaube, Hinterdobler Strafzeiten: Augsburg 8 + 10 Payerl – Köln 16 + 10 Müller

Zuschauer: 6.139 (ausverkauft)

Alle Fotos zum Spiel von Thomas Hiermayer