Zum ersten Mal hat das Bayerische Wirtschaftsministerium den Staatspreis für Kreativorte vergeben. Das Gaswerk Augsburg der Stadtwerke Augsburg (swa) hat in diesem Rahmen im Augsburger Kulturhaus abraxas den Sonderpreis für kommunales Engagement gewonnen.

„Interesse und Nachfrage sind sehr stark“, erklärt swa Geschäftsführer Alfred Müllner. „Die Mischung aus Kulturschaffenden und der Kreativwirtschaft in Form von Werbeschaffenden und Co-Working-Spaces ist genau das, was wir uns zu Beginn der Transformation vor sechs Jahren vorgestellt haben. Diese Entwicklung ist ein lebendiger Prozess mit allen Beteiligten.“

2022 07 12 Staatspreis Kreativorte Gaswerk
Zum ersten Mal hat das Bayerische Wirtschaftsministerium den Staatspreis für Kreativorte vergeben. Das Gaswerk Augsburg der Stadtwerke Augsburg (swa) hat in diesem Rahmen den Sonderpreis für kommunales Engagement gewonnen.
Foto: swa

Bei den Preisträgern handelt es sich um Orte, die jeweils für verschiedene Aspekte der Kultur- und Kreativwirtschaft stehen. Diese Vielfalt war der fünfköpfigen Jury besonders wichtig. So sind sowohl Orte aus der Großstadt als auch aus dem ländlichen Raum vertreten. Hochprofessionelle Unternehmerinnen und Unternehmer, die mit ihrem Kreativort ihren Lebensunterhalt bestreiten und damit den Wirtschaftsstandort Bayern stärken, stehen neben engagierten Vereinen, die mit viel ehrenamtlichen Engagement zum Beispiel ein kuratiertes Programm auf die Beine stellen und das kulturelle Angebot vor Ort ausweiten.

Gaswerk Augsburg: Ein Ort für Kreativität

Die Energieversorgung ist stillgelegt und trotzdem fährt das Gaswerk in Augsburg gerade erst hoch: als Kreativort der Zukunft. Seit Ende 2015 befindet sich das riesige Areal in einer Transformation. Durch die swa KreativWerk GmbH & Co KG, einer Tochtergesellschaft der swa, zusammen mit Kunstschaffenden, Kreativschaffenden und der Stadt Augsburg entsteht hier ein Raum für Entfaltung und Innovationen. In allen kulturellen und kreativen Spielarten. Das Gaswerk in Augsburg-Oberhausen ist ein Industriedenkmal von europäischem Rang. Es ist eines des am besten erhaltenen Gesamtensembles eines Gaswerks. Seit Ende 2015 entwickeln die Eigentümer swa zusammen mit der Stadt Augsburg das etwa 70.000 Quadratmeter große Gelände mit den historischen Industriekathedralen zu einem Zentrum für Kultur und Kreativwirtschaft. Anfang 2019 ist das restaurierte historische Ofenhaus mit einem neuen Anbau vom Staatstheater mit der Brechtbühne, dem Restaurant und zahlreichen Künstlern bezogen worden. Insgesamt sind bereits rund 80 Kulturschaffende auf dem Gaswerksareal sowie eine Reihe von Start-Ups sowie Unternehmen der Kulturwirtschaft. Seit Juni ist auch die Musikbox fertiggestellt. Mit den 52 neuen Musikräumen in der speziell für diesen Zweck optimierten „Musikbox“ haben die swa und die Stadt Augsburg seit 2019 insgesamt 113 Räume für die Kulturproduktion auf ca. 4500m² Nutzfläche in vier Gebäuden auf dem Gaswerkgelände geschaffen.