„Gegentore bekommen wir zu einfach“ | Stimmen zur FCA-Niederlage in Freiburg

Zum Spieltags-Abschluss konnte der SC Freiburg den FC Augsburg souverän mit 2:0 besiegen. Das hatten die Beteiligten nach dem Spiel dazu zu sagen.

Fca Bmg 001
Foto: Sebastian Pfister

André Hahn: „Wir sind heute nicht gut ins Spiel reingekommen. Das Gegentor zu Beginn der zweiten Halbzeit ist viel zu einfach. So etwas darf uns nicht passieren. Ich bin aber der Meinung, dass die Moral gestimmt hat und wir bis zum Ende gekämpft haben. Dennoch: Unsere Gegentore in letzter Zeit bekommen wir zu einfach.“

Daniel Caligiuri: „Zu Beginn des Spiels hatten wir Probleme, aber nach etwa 20 Minuten hatten wir einen besseren Zugriff. Es war ein Spiel nach dem Motto: Wer das erste Tor schießt, gewinnt. Beim Gegentor haben wir schlecht verteidigt. Da muss einer von uns energisch dazwischengehen. Daher wurde es nach dem Rückstand schwer. Aber wir haben uns viele Möglichkeiten herausgespielt, um zurückzukommen. Uns hat eine gewisse Ruhe vor dem Tor gefehlt. Spielerisch war es nach vorne richtig gut. Wir hatten 20 Torschüsse, waren aber nicht effektiv.“

Spielbericht: 1. Bundesliga: Freiburg schlägt Augsburg souverän

Jeffrey Gouweleeuw: „Wir hatten viele Chancen und insgesamt auch die besseren Möglichkeiten als Freiburg, haben die aber nicht verwertet. Daher sind wir enttäuscht, weil es unnötig war, hier zu verlieren. Freiburg hat in der zweiten Halbzeit seine erste Chance genutzt und so mussten wir hinterherlaufen. Dass die Konkurrenz gepunktet hat, wird uns nicht beschäftigen, weil wir auf uns schauen und unsere Punkte holen werden.“

Heiko Herrlich (Trainer Augsburg): „Wir sind schwer ins Spiel reingekommen und mussten gleich eine Großchance gegen uns hinnehmen. Aber nach etwa 20 Minuten haben wir die Kontrolle übernommen, hatten selbst eine Großchance durch Bénes, diese aber nicht genutzt. Beim ersten Gegentor haben wir es ganz schlecht verteidigt. Das darf nicht passieren. Aber wir haben uns viele Möglichkeiten herausgespielt. Leider hat uns die Effektivität gefehlt, die uns gegen Mönchengladbach ausgezeichnet hat. Auch nach dem 0:2 haben wir es noch versucht, aber das Freiburger Tor war heute wie vernagelt.“

Christian Streich (Trainer Freiburg): „Wir sind richtig gut ins Spiel gekommen, sind mit viel Überzeugung aufgetreten und hätten schon früher in Führung gehen können. In der zweiten Halbzeit haben wir im richtigen Moment das 1:0 gemacht, als Augsburg besser im Spiel war. Aber wir haben heute den Willen zum Arbeiten gezeigt. Durch diese Bereitschaft sind wir belohnt worden und haben nicht unverdient gewonnen.“