Gehen die Lichter in den Augsburger Burger King- Filialen doch bald wieder an?

Gehen die Lichter in den Augsburger Burger King-Filialen doch bald wieder an? Diese Frage steht nun zumindest wieder im Raum. Am heutigen Montag hätten Burger King und der bisherige Franchisenehmer Yi Ko einen Termin vor einem Münchener Gericht gehabt. Doch soweit kam es nicht.

burger-king Gehen die Lichter in den Augsburger Burger King- Filialen doch bald wieder an? News Wirtschaft Augsburg Burger King Wallraff Yi Ko | Presse Augsburg
Die Lichter sind aus bei Burger King. Hier in der Augsburger Maxstraße. | Foto: Dominik Mesch

Wie bereits berichtet hatten die Filialen des Franchisenehmers Yi Ko aufgrund des sogenannten „Ekel-Skandals“ schließen müssen. Gravierende Hygienemängel und schlechte Bedingungen für die Mitarbeiter wurden vom RTL-„Team Wallraff“ aufgedeckt. Auch nach der Ausstrahlung der Sendung zeigte der Betreiber keine Bereitschaft dies zu ändern. Burger King Europe hatte daraus seine Konsequenzen gezogen und dem Franchisenehmer verboten, Marken- und Produktnamen der Fast-Food-Kette wie „Whopper“ und „Big King“ weiter zu verwenden. Auch das Logo und der Name „Burger King“ durfte weder in der Außenwerbung noch auf der Mitarbeiterkleidung weiter gebraucht werden. Ein Lieferstopp für die 89 Restaurants, davon auch einige in unserer Region, wurde ausgesprochen. Die Schnellimbisrestaurants mussten schließen. Yi Ko steht oder stand vor der Insolvenz. Die Arbeitsplätze von 3.000 Menschen schienen kurz vor Weinachten wegzubrechen, rund 200 davon im Raum Augsburg. Auch auf Drängen und Hinweis auf bereits erfolgte und geplante Verbesserungen seitens Yi Ko war Burger King bisher nicht von seinem Entschluss abzubringen. Yi Ko wollte seine Ansprüche, die man glaubt durch den Kauf der Restaurants von Burger King erworben zu haben, gerichtlich durchsetzen. Dieser für heute angesetzte Termin wurde aber kurzfristig gestrichen. Darauf hatten sich beide Parteien verständigt.

Yi Ko-Rechtsanwalt Dominik Ziegenhahn erklärte nun: „Wenn Verhandlungen so kurz vor einem möglichen guten Ende und einer für beide Seiten positiven Einigung stehen, macht es keinen Sinn, sich parallel zu einer streitigen Gerichtsverhandlung vor dem Gericht zu treffen“. Ganz so euphorisch hört sich dies bei Burger King noch nicht an. Dort will man sich zum aktuellen Verhandlungsstand gar nicht äußern.

burger-king_schreiben Gehen die Lichter in den Augsburger Burger King- Filialen doch bald wieder an? News Wirtschaft Augsburg Burger King Wallraff Yi Ko | Presse Augsburg
So informiert Yi-Ko über die „vorläufige Schließung“ | Foto: Dominik Mesch

Es ist also durchaus möglich, dass es bei einer „Vorläufigen Schließung“, wie auf den Aushängen in den Schaufenstern der betroffenen Burgerbratereien beschrieben bleibt und diese vom neuen Alleineigentümer Alexander Kolobov, eventuell mit weiteren Investoren bald weiterbetrieben werden. Burger King selbst hat kein Interesse daran, die einst verkauften Filialen zurückzukaufen.