Geiselnahme im Landratsamt Pfaffenhofen – Behörden geben Details bekannt

Im Rahmen einer Pressekonferenz gaben die Behörden Details zur heutigen Geiselnahme im Jugendamt des Landkreises Pfaffenhofen/Ilm bekannt.

n5_171106_ID12152_1 Geiselnahme im Landratsamt Pfaffenhofen - Behörden geben Details bekannt Überregionale Schlagzeilen Vermischtes Geiselnahme Pfaffenhofen | Presse Augsburg
Foto: NEWS5 / Pieknik

Heute am frühen Nachmittag, gegen 13.45 Uhr, beendeten Beamte der Polizeiinspektion Spezialeinheiten die Geiselnahme mit einem erfolgreichen Zugriff, bei dem weder das Opfer noch der Täter verletzt wurde.

Die 31-jährige Sachbearbeiterin des Jugendamtes im Landratsamt Pfaffenhofen befand sich seit dem Vormittag über fünf Stunden in der Gewalt eines 28-jährigen Mannes. Kurz vor 08.30 Uhr gelangte der Geiselnehmer in das Büro der Frau und bedrohte diese mit einem Messer. Dabei erlitt die 31-Jährige leichte Schnittverletzungen am Hals und der rechten Handfläche.

Durch die Polizei wurde das Gebäude geräumt und das Umfeld weiträumig abgesperrt. In der Folge konnte die Verhandlungsgruppe der Polizei einen ersten Kontakt zu dem 28-jährigen Geiselnehmer herstellen. Gegen 13.45 Uhr konnten Beamte einer Spezialeinheit die Geiselnahme ohne weitere Verletzte beenden. In einem günstigen Moment, im Zusammenhang mit einer ärztlichen Versorgung der Geisel im Büro, griffen die Beamten zu und konnten den 28-Jährigen festnehmen. Wie Bayerns Innenminister Herrmann mitteilte, konnte der Täter hatten die Beamten bei diesem Einsatz einen Distanz-Elektroimpulsgerätes, auch ‚Taser‘ genannt eingesetzt. Herrmann: „Die heutige Geiselnahme hat erneut unter Beweis gestellt, dass der Einsatz von ‚Tasern‘ in bestimmten Situation eine sehr sinnvolle Ergänzung zu den schon jetzt vorhandenen Einsatzmitteln der Bayerischen Polizei ist.“ Herrmann kündigte an, dass nach dem Pfaffenhofener Einsatz genau analysiert werde, inwieweit die bislang getroffenen Maßnahmen zum Schutz der Behörden und ihrer Mitarbeiter ausreichen.

Die Geschädigte wurde in ein Krankenhaus verbracht und wird dort ärztlich versorgt.

Der Hintergrund für die gewaltsame Aktion des 28-Jährigen Ingolstädters, dürfte ein erfolgter Sorgerechtsentzug für die Tochter des Mannes sein.

id="traffective-ad-Mobile_Pos3" style='display: none;' class="Mobile_Pos3">

„Dank des umsichtigen und konsequenten Eingreifens unserer Polizeikräfte konnte die dramatische Geiselnahme im Landratsamt Pfaffenhofen erfolgreich beendet werden. Die Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten vor Ort haben die gefährliche Situation gottseidank souverän gemeistert!“ Mit diesen Worten brachte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann seine Erleichterung über den gelungenen Einsatz und seinen Dank an die Einsatzleiter des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord und an die eingesetzten Polizeikräfte zum Ausdruck.

Die Gesamteinsatzleitung hatte das Polizeipräsidium Oberbayern Nord. Am Einsatz beteiligt waren über 300 Beamte und Beamtinnen der bayerischen Polizei, darunter starke Kräfte der Polizeiinspektion Spezialeinheiten und die Verhandlungsgruppe des Polizeipräsidiums.