Geisterfahrer auf der A95 verursacht Verkehrsunfall – Falschfahrer schrammt Kissinger Transporter

Da staunte am Samstag gegen 13:25 Uhr eine Streife der Vekehrspolizei Weilheim nicht schlecht. Die Streife war gerade auf der A95 auf Höhe der Ausfahrt Eschenlohe in Richtung Garmisch-Partenkirchen unterwegs, als ihnen plötzlich ein silberner VW Bus entgegen der Fahrtrichtung auf dem Seitenstreifen entgegenkam und – auch in falscher Richtung – an der Anschlussstelle Eschenlohe von der Autobahn abfuhr.Gewerkschaften Nrw Polizei Fehlt Personal Fuer Alkoholkontrollen 1

Sofort wurde das Fahrzeug angehalten und der Fahrer, ein 52 jährige US-Amerikaner, der gerade mit seiner Familie von Oberpfaffenhofen auf dem Weg nach Italien war, einer Kontrolle unterzogen. Bei dem Fahrzeug, das er steuerte, handelte es sich um einen Leihwagen mit italienischer Zulassung. Mit diesem hatte er eine Urlaubsfahrt nach Oberpfaffenhofen unternommen und befand sich derzeit auf dem Rückweg nach Italien, wo er aus beruflichen Gründen wohnt.

Noch während die Kontrolle andauerte, meldete sich ein 21jähriger Servicetechniker, der beruflich für eine Firma aus Kissing unterwegs nach Garmisch war. Er teilte mit, dass er gerade im Stau am Autobahnende gestanden hat, als der Amerikaner auf dem Seitenstreifen entgegen der Fahrtrichtung am Stau vorbeigefahren sei. Als der VW Bus am Firmenfahrzeug des Servicetechnikers vorbeifuhr, berührten sich die Außenspiegel und beide gingen zu Bruch. Der Gesamtschaden bei diesem Unfall beläuft sich auf circa 1000 Euro. Ohne Anzuhalten fuhr der Amerikaner nach dem Unfall einfach weiter.

Befragt nach den Gründen dafür, entgegen der Fahrtrichtung auf der Autobahn zu fahren, gab der Amerikaner an, dass er seine Bluthochdruckmedikamente,  die er dringend bräuchte, in Oberpfaffenhofen im Hotel vergessen hätte. Deshalb hätte er im Stau gewendet.

Aufgrund der Gesamtumstände wurde gegen den Amerikaner ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und unerlaubtem Entfernen vom Unfallort eingeleitet. Er musste vor Ort eine Sicherheitsleistung bezahlen, sein Führerschein wurde sofort einbehalten. Danach durfte der VW Bus weiterfahren – nun steuerte ihn die Ehefrau, die noch im Besitz einer Fahrerlaubnis war und versprach, vernünftiger als ihr Mann zu fahren.

Da der Amerikaner an einer Vielzahl von Fahrzeugen entgegen der Fahrtrichtung vorbeifuhr, kann es durchaus sein, dass es noch weitere Geschädigte oder Zeugen dieses Vorfalls gibt. Diese werden gebeten, sich bei der VPI Weilheim, Telefon 0881/640-302 zu melden.