Gelingt dem FC Augsburg gegen Bielefeld der Befreiungsschlag?

Nach der Niederlage beim Schlusslicht Schalke 04 erwartet der FC Augsburg heute das nächste „Kellerkind“. Gegen Arminia Bielefeld geht es nun um einen Befreiungsschlag.

Fca Bmg 2Nd 056
Vargas und Hahn sollen auch heute wieder für Gefahr in der Offensive sorgen Foto: Pfister

Am vergangenen Sonntag gab es beim FC Augsburg nur lange Gesichter. Mit einem Sieg beim Schlusslicht Schalke 04 wollte man den (vorentscheidenden) Schritt zum Klassenerhalt machen, daraus wurde nichts. Am Ende musste man sich den Knappen geschlagen geben und weiter auf den endgültigen Befreiungsschlag warten. Dieser soll nun heute nachgeholt werden, wenn Arminia Bielefeld zu Gast in Augsburg ist.

Der Aufsteiger belegt aktuell den Relegationsplatz 16, der Rückstand auf Augsburg beträgt aktuell sechs Zähler. Mit einem Sieg über die Ostwestfalen könnte der FCA wohl das Ticket für ein elftes Jahr Bundesliga buchen. Ein Selbstläufer wird dies aber sicher nicht. In den letzten fünf Spielen konnte sich der DSC nach engagierten Leistungen zwei Siege und ein Unentschieden sichern. Auch gegen Freiburg zeigte sich Bielefeld mannschaftlich geschlossen und effektiv. Erneut hatten sie sich effektiv gezeigte das entscheidende 1:0 war erst der 22 Treffer in dieser Spielzeit, die aber immerhin bereits für 26 Punkte reichten. Mit einem Erfolg in Augsburg könnte nun der Sprung auf einen Nichtabstiegsplatz gelingen, die Berliner Hertha würde während ihrer Coronaquarantäne noch tiefer in den Abstiegskampf gezogen werden.

Auch Investor wäre von Abstieg nicht begeistert

Nicht mehr in diesen Regionen möchte der FCA und sein neuer Investor rutschen. Wie in dieser Woche bekanntwurde, hat sich der US-Investor David Blitzer bzw. dessen Unternehmen Bolt Football Holdings 45 Prozent an der Aktiengesellschaft gesichert, die den Bundesligisten besitzt. Ein Abstieg in die 2.Liga ist in seiner Strategie sicher nicht fortgesehen.

Diese Bedenken soll das Team von Trainer Heiko Herrlich heute weitestgehend begraben. Ein Sieg wäre der ersehnte Befreiungsschlag.

Die voraussichtliche Aufstellung

Gikiewicz – Framberger, Gouweleeuw, Uduokhai, Gumny – Strobl, Gruezo – Caligiuri, Benes, Vargas – Hahn