Gerd Müller: Kampf gegen Aids nicht vernachlässigen

Gerd Müller (CSU), Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, mahnt dazu, auch in der Corona-Pandemie nicht im Kampf gegen Aids nachzulassen. „Wir dürfen unseren Blick und unser Handeln nicht nur auf das Coronavirus richten. Die Pandemie ist schlimm, aber wir erleben gerade eine Poly-Pandemie“, sagte er der „Passauer Neuen Presse“ (Dienstagsausgabe) zum heutigen Welt-Aids-Tag.

Gerd Mueller Kampf Gegen Aids Nicht VernachlaessigenGerd Müller, über dts Nachrichtenagentur

Corona sei ein weltweiter Krisenverstärker, so Müller. „Deswegen muss auch die Versorgung der Aids-Kranken weltweit aufrechterhalten und sogar verstärkt werden. 38 Millionen Erkrankte brauchen weiterhin Medikamente, aber nur 25 Millionen haben Zugang dazu.“ Durch die Corona-Lockdowns seien Versorgungswege für Medikamente unterbrochen, die die Betroffenen benötigten, sagte Müller. Dadurch steige die Zahl der Toten auch bei Aids, weil Behandlungen fehlten. Das gelte ebenso für andere Infektionskrankheiten wie Tuberkulose und Malaria. „Experten gehen davon aus, dass die Folgen der Corona-Pandemie zu zusätzlich 1,5 Millionen Toten weltweit führen“, so Müller. „Eine Lehre ist: Aids ist eine große Bedrohung, eine schreckliche Krankheit. Aber wenn die Welt zusammensteht und Medikamente erreichbar und bezahlbar auch für die Armen macht, sind große Fortschritte möglich. Das sollte uns Mut machen, im Kampf gegen Covid-19 einen ähnlichen Weg zu gehen.“ Wegen Corona fielen in diesem Jahr 130 Millionen Menschen zusätzlich in Hunger und extreme Armut zurück, sagte der CSU-Politiker. Hier sei internationale Solidarität gefordert. „Es gibt derzeit eine Lücke von fünf Milliarden Euro zur Bekämpfung dieser Armuts- und Hungerkrise. Und auch die Impfprogramme für Entwicklungsländer sind massiv unterfinanziert.“ Alle Industriestaaten, auch die USA, seien jetzt aufgerufen, sich an der Finanzierung zu beteiligen. Aber auch Privatunternehmen, die in der Coronakrise besonders profitierten, sagte Müller.