Getöteter Mann war Mitarbeiter der Augsburger Berufsfeuerwehr – OB äußert Bestürzung

Die Betroffenheit in Augsburg Stadt und Land ist groß. Bei einer Auseinandersetzung am Königsplatz wurde gestern Abend ein 49-jähriger Mitarbeiter der Augsburger Berufsfeuerwehr nach einem privatem Besuch des Augsburger Christkindlesmarktes getötet.  

“ Unser aller Mitgefühl gehört den Hinterbliebenen des Verstorbenen, seinen Freunden und Kollegen bei der Stadt Augsburg, insbesondere den Kameradinnen und Kameraden bei der Berufsfeuerwehr. Ich danke allen, die jetzt solidarisch Haltung zeigen und sich zu Gewaltfreiheit und unseren Werten bekennen.“, so Augsburgs Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl zu einer Gewalttat, die heute Augsburg Stadt und Land betroffen macht.

Nach einem privatem Christkindlesmarktbesuch war ein im Landkreis lebender 49-jähriger Mitarbeiter der Augsburger Berufsfeuerwehr gemeinsam mit einem Freund und den beiden Ehefrauen am Königsplatz unterwegs gewesen, wo sie mit einer Gruppe junger Männer in Streit gerieten. Der Feuerwehrmann war im weiteren Verlauf niedergeschlagen worden, er verstarb noch am Tatort. Auch sein Freund war angegriffen worden, dieser musste verletzt ins Krankenhaus. (wir berichteten).

Große Betroffenheit in Stadt und Landkreis

Die Betroffenheit nach dieser folgenschweren Gewalttat ist groß. Zahlreiche Personen des öffentlichen Lebens, aber auch viele Feuerwehren im Großraum Augsburg kondolierten bereits öffentlich. Wenige Tage vor dem Weihnachtsfest erschüttert diese unglaubliche Tat die Menschen in der Fuggerstadt, die Frage nach dem Warum wird sie noch lange beschäftigen.