Bundesweit fehlen aktuell nach Angaben der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) akut 100.000 Erzieherinnen und Erzieher. Bis 2025 wächst die Lücke den Angaben zufolge sogar auf 583.000 Arbeitskräfte, berichtet die „Rheinische Post“ (Montagsausgabe) unter Berufung auf Zahlen der GEW. Björn Köhler, im GEW-Vorstand zuständig für Jugendhilfe und Sozialarbeit, sagte, die Fachkräfte würden benötigt, um die gesetzlich geforderte Qualität der Arbeit sicherzustellen. „Kitas sind die ersten Bildungseinrichtungen, die Kinder in unserer Gesellschaft erleben“, so Köhler. dts_image_8102_qprdaaosjh_3121_800_600 GEW rechnet mit Personallücke von 583.000 Erziehern bis 2025 Politik & Wirtschaft Überregionale Schlagzeilen aktuell Angebot Arbeit Berufung Erzieher Erzieherinnen Erziehung Es Fachkräfte Gewerkschaft Kinder MAN Qualität | Presse AugsburgKita, über dts Nachrichtenagentur

Im Bundesfamilienministerium rechnet man mit einer Lücke von 191.000 Erziehern im Jahr 2025. Die GEW hält diese Zahl für viel zu niedrig. Zudem verweist die Gewerkschaft darauf, der Personalmangel gefährde nicht nur die Qualität der Kita-Betreuung, sondern verhindere häufig auch ein zahlenmäßig ausreichendes Betreuungsangebot.

Nach Angaben der GEW fehlen bundesweit 273.000 Plätze, wenn man den Betreuungsbedarf mit der Zahl der tatsächlich betreuten Kinder vergleicht. Für 11,6 Prozent der Kinder unter drei Jahren gebe es kein Angebot. „Es war lange abzusehen, dass der Bedarf an Kitaplätzen deutlich steigen wird“, sagte GEW-Vorstand Köhler. Die Politik habe aber viel zu spät reagiert: „Hohe Anforderungen und Personalmangel passen nicht zusammen.“