Die Stärke der CGM, der Christlichen Gewerkschaft Metall, ist ihre Nähe zu den Beschäftigten: Wer zu den Betriebsräten der CGM kommt, egal ob Mitglied oder nicht, bekommt Unterstützung. „Wir kümmern uns um die Leute.“, sagt Adalbert Ewen, der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft, die vor allem in der Metallindustrie und im Handwerk aktiv ist. „ Persönlich. Menschlich. Nah. Das ist nicht nur ein Slogan, dieser drei Wörter leben wir.“ Jetzt will die CGM die Arbeit in der Fläche weiter ausdehnen.

CGM-A-1 Gewerkschaft CGM baut Arbeit vor Ort aus Vereinsleben Wirtschaft CGM Christlichen Gewerkschaft Metall | Presse Augsburg
Zur Begrüßung eine Kiste guten Wein (von links): der Landesvorsitzende Hans Schalk, der stellvertretende
Bundesvorsitzende Markus Malm, der neue Geschäftsführer Karsten Ristow, der Bundesvorsitzende Adalbert Ewen
und der Kreisvorsitzende Siegfried Troyer, Betriebsrat beim manroland.

In Augsburg leitet der neue Geschäftsführer Karsten Ristow die Geschäftsstelle, die für Schwaben und Oberbayern zuständig ist. „Es gibt viel zu tun“, sagte er bei der Vorstellung, zu der neben dem Bundesvorsitzenden Ewen, seinem Stellvertreter Markus Malm und dem Landesvorsitzenden Hans Schalk auch der Kreisvorsitzende Siegfried Troyer gekommen war, Betriebsrat beim Druckmaschinenhersteller manroland.

Markus Malm, der auch Landesvorsitzender in Baden-Württemberg ist, gab beim
Pressetermin die neue Richtung vor: „Man muss nur VW anschauen: Innerhalb von drei Jahren sollen dort fünf Milliarden Euro eingespart werden. So etwas geht nur auf dem Rücken der Beschäftigten. Dagegen wehren wir uns.“ In anderen Bereichen sei es ähnlich.

Wie schwierige Zeiten erfolgreich gemeistert werden können, berichtete Siegfried
Troyer. Nach der Insolvenz von manroland musste die Belegschaft am Standort
Augsburg halbiert werden. „Unsere Mitgliederzahl ist aber gleich hoch geblieben“, erläuterte er. Woran liegt das? „Wir sind für unsere Leute da. Immer.“
manroland sei inzwischen auf einem guten Weg – auch, weil die CGM mit ihren
beiden Betriebsräten schwierige Entscheidungen als Zünglein an der Waage erst
möglich gemacht habe.

Darauf will der neue Geschäftsführer Karsten Ristow aufbauen und auch in Betrieben, in denen die CGM nur einzelne Mitglieder hat, Betriebsgruppen gründen.„Das Interesse ist groß“, sagte Ristow. Er ist gelernter Bäcker und Konditor, hat die Bundeswehr nach zwölf Jahren als Hauptfeldwebel der Reserve verlassen und anschließend bei der Versicherungskammer Bayern unter anderem in der Ausbildung und im Training gearbeitet. Karsten Ristow hat aber auch Politikwissenschaften, Geschichte, Staats- und Völkerecht in Augsburg studiert. Zur Gewerkschaftsarbeit hat er als Arbeiterkind schon immer eine große Nähe. „Ich freue mich darauf, Probleme anzusprechen und mich für Menschen einzusetzen“, sagte er. „Egal ob im Handwerk oder in der Industrie.“