Gewinnspiel beendet| Die Liedermacherlegende Wolfgang Ambros live auf Schloss Scherneck

Dass die Musik des Wolfgang Ambros Seele hat, ist unbestritten. Ihn so zu erleben -musikalisch reduziert auf die akustische Gitarre und das Spiel von Günter Dzikowski an den Tasteninstrumenten, hat eine besondere Faszination. Seit über einem halben Jahrzehnt begeistert Ambros auch in dieser Form. Ein besonderes Konzerterlebnis in exklusiven Theatern und kleineren Sälen.

ambros Gewinnspiel beendet| Die Liedermacherlegende Wolfgang Ambros live auf Schloss Scherneck Freizeit Gewinnspiele Konzerte News Gewinnspiel Kult(ur) Sommer Schloss Scherneck Martina Schwarzmann Maxi Schafroth Wolfgang Ambros | Presse Augsburg
Die österreichische Liedermacherlegende Wolfgang Ambros spielt live auf Schloss Scherneck.| Foto: Franz Neumayr

Die Renaissance eines der wichtigsten Musikers und Sänger ever, des großen Johnny Cash wurde durch die im Grunde naheliegende Idee ausgelöst, ihn nur mit einer akustischen Gitarre hinzusetzen und ihn einfach spielen zu lassen. Ganz ohne „Unplugged“-Getue: die Reduktion auf das Wesentliche, die Suche nach der Essenz ihrer Musik hat schon vielen Künstlern gut getan, sofern ihre Musik überhaupt eine Essenz, eine Seele hat.

Dass die Musik des Wolfgang Ambros Seele hat, steht außer Zweifel. Eine kratzbürstige vielleicht, eine große ganz sicher. Die musikalischen Verdienste dieses Mannes sind Legion, kaum jemand hat über ur-wienerische und österreichische Befindlichkeiten solche Worte gesungen so wie er, so treffend, dass sie als Kommentare zu einer Welt, die in ihrem Kern doch immer gleich bleibt, Jahrzehnte überdauern. Kaum jemand hat die Kombination von Existentiellem (die Liebe, der Tod und der ganze Rest) und Leichtigkeit, vollmundigem „Schmäh“ so hingebracht wie er, denken wir nur, als eines von zahllosen Beispielen, an „Es lebe der Zentralfriedhof“. Und niemand hat sich der Arbeit von so großen Künstlern wie Bob Dylan, Hans Moser, Tom Waits oder Neil Young so angenommen wie er, ohne dabei je Peinlichkeiten zu produzieren oder das schale Gefühl zu hinterlassen, sich auf die Schultern von Riesen zu stellen.