Gewinnspiel | Kaltenberger Ritterturnier plant mit „Der letzte Ritter“ erneut Großes

Die Kür zur „Show des Jahres“, namhafte Verstärkung des Kreativteams für die neue Arena-Show und zahlreiche neue Künstler – am 14. Juli startet das Kaltenberger Ritterturnier 2017 mit vielen Highlights und Überraschungen in die neue Saison.kaltenberg Gewinnspiel | Kaltenberger Ritterturnier plant mit "Der letzte Ritter" erneut Großes Freizeit Gewinnspiele Landsberg am Lech News Gewinnspiel Kaltenberger Ritterturnier Karten | Presse Augsburg

Das neue Jahr begann in Kaltenberg mit einem Paukenschlag: Bei den renommierten LEA Awards, dem wichtigsten Preis der deutschen Veranstaltungsbranche, wurde die Arena-Show des Kaltenberger Ritterturniers als „Show des Jahres“ ausgezeichnet und ließ dabei etliche internationale Produktionen hinter sich.

Auch in diesem Jahr ist die Arena-Show wieder das Herzstück des größten Mittelalterfestes der Welt.Doch auf den Lorbeeren der Vergangenheit will man sich nicht ausruhen, wie die namhaften Verstärkungen des Kreativteams zeigen. Für die Geschichte der Arena-Show 2017 konnte zum zweiten Mal Michael Peinkofer, einer der erfolgreichsten Fantasy-Autoren Deutschlands, gewonnen werden. Bereits 2015 begeisterte er mit „Ritterherz“ das Kaltenberger Publikum. Unter Kaltenberg- Kennern gilt „Ritterherz“ nicht zuletzt wegen der inhaltlichen Tiefe und den liebevoll gezeichneten Charakteren als die bisher emotionalste Arena-Show in der Geschichte des Turniers.

Ist das noch zu toppen? Der Plot der neuen Show „Der letzte Ritter“ verspricht Großes. Die Geschichte, die einmal mehr vom genialen Voice-Actor Johannes Steck gesprochen wird, wird es erstmals auch als Hörspiel zu kaufen geben. Sie dreht sich diesmal um einen kleinen Jungen, der nach einem traumatischen Erlebnis alles daransetzt, selbst ein Ritter zu werden. Auf diesem Weg gilt es jedoch zahlreiche Abenteuer zu bestehen, die den Helden herausfordern und formen. Über eine Zeitspanne von 15 Jahren begleitet das Publikum den Protagonisten und erlebt, wie aus dem Jungen ein Mann wird, der am Ende mit Mut, Kraft und Herz nicht nur für seinen großen Traum, sondern auch für seine Liebe kämpfen muss.

Inszeniert wird die ebenso spannungsgeladene wie berührende Geschichte von Alexander May, der als neuer Regisseur gewonnen werden konnte. May, der demnächst als leitender Theatermacher nach Trier wechselt und bereits mit Größen wie Claus Peymann, Thomas Langhoff und Christoph Schlingensief zusammengearbeitet hat, bringt vielfältige Erfahrung aus dem Musiktheater, dem Musical und der Schauspielregie mit nach Kaltenberg. Dort war May bereits als Regisseur einer anderen Produktion zu erleben. 2014 gastierte die von ihm inszenierte Multimedia-Lesung des Fantasy-Epos „Die Zwerge“ in der Arena von Schloss Kaltenberg.

In der Theaterbranche gilt May als Regisseur, der sehr gut mit besonderen Räumen zurechtkommt. Und ein solcher ist die Arena in Kaltenberg. Zum einen wegen ihrer Größe. Zum anderen aufgrund der genialen Architektur mit Zeltdach, Logen und den Rängen, die wie ein antikes Amphitheater wirken. Eine einmalige Bühne. Da passt es, dass May mit einer rauen, geschichtlich aufgeladenen Symbolsprache vertraut ist, die sich in diesem Jahr ebenfalls in der Inszenierung der Geschichte niederschlagen wird.

Für besonders aufwändige Szenen wurde von May zudem eigens die Choreographin Janne Geest ins Team geholt. Nicht zuletzt mit ihrer Hilfe werden aus dem Zusammenspiel der mehr als 200 Darsteller in der Arena monumentale Bilder entstehen, die beim Publikum lange haften bleiben.