Am 16. April  feiert die Oper „Lady Macbeth von Mzensk“  von Dmitri Schostakowitsch Premiere im Theater Augsburg.

Foto: Wolfgang Czech
Foto: Wolfgang Czech

Katerina Ismailowa kann nicht einschlafen. Sie wälzt sich im Bett, die Langeweile in der russischen Provinz ist unerträglich. Ihr Mann ist nie da – dabei ist sie sinnlich, schön und steht auf dem Höhepunkt ihrer Weiblichkeit. Da begegnet sie Sergej, dem neuen Arbeiter auf ihrem Hof. Von da an gibt es kein Halten mehr: Katerina stürzt sich mit Haut und Haaren in eine verhängnisvolle Affäre. Dimitri Schostakowitschs Oper „Lady Macbeth von Mzensk“ ist ein erstklassiges Stück zeitgenössischen Musiktheaters. Die tabulose Thematisierung weiblicher Sexualität, die Expressivität der Musik und das Schicksal der Protagonistin wirkten zum Zeitpunkt der Uraufführung 1932 verstörend. 1936 von Stalin verboten, erfreut sich das Werk, das in seiner suggestiven Kraft unmittelbar berührt und fesselt, inzwischen zunehmender Beliebtheit.

Generalmusikdirektor Domonkos Héja hat die musikalische Leitung. Regie führt Peter Konwitschny, Bühne und Kostüme stammen von Timo Dentler und Okarina Peter.

Lady Macbeth von Mzensk
Dimitri Schostakowitsch
16. April 2016
19.30 Uhr
Großes Haus
Premiere

Karten für alle Termine mit „Lady Macbeth“ gibt es im Besucherservice des Theater Augsburg  oder für den 20.April 2016 auch in diesem Presse AugsburgGewinnspiel.