„Gixxman“ | Lebensgefährliche Videodrehs für die sozialen Netzwerk – Augsburger Polizei kann Motorradfahrer ermitteln

In den sozialen Netzwerken YouTube, Facebook und Instagram tauchten in den zurückliegenden Wochen unter dem Pseudonym „Gixxman“ immer wieder Videoaufzeichnungen auf, bei denen ein Motorradfahrer auf einer blauen Suzuki GSXR zu erkennen war. Der Fahrer dokumentierte dabei vielfache, äußerst gefährliche Situationen im öffentlichen Straßenverkehr, die er bewusst durch seine Fahrweise herbeiführte.

suzuki-motorrad „Gixxman“ | Lebensgefährliche Videodrehs für die sozialen Netzwerk - Augsburger Polizei kann Motorradfahrer ermitteln Augsburg Stadt News Polizei & Co Augsburg Facebook Gixxman Instagram Motorrad Suzuki YouTube | Presse Augsburg
Symbolbild

Unter anderem war zu sehen, wie der Fahrer mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit auf Landstraßen zwischen anderen Verkehrsteilnehmern hindurch oder einhändig auf dem Hinterrad fuhr. Dabei kam es auch zu konkreten Gefährdungen anderer Verkehrsteilnehmer. Teilweise fuhr der Fahrer mit Geschwindigkeiten von bis zu 300 km/h.

Die Motorradkontrollgruppe der Verkehrspolizei Augsburg übernahm die Ermittlungen gegen den zunächst unbekannten Motorradfahrer, u.a. wegen des dringenden Tatverdachts der Gefährdung des Straßenverkehrs, des verbotenen Kraftfahrzeugrennens zur Erzielung der Höchstgeschwindigkeit sowie diverser Kennzeichenmissbräuche.

Nach umfangreichen Ermittlungen durchsuchten die Einsatzkräfte am 26.05.2020 mit Beschluss des Amtsgerichts Augsburg die Wohnung des dringend tatverdächtigen 39-jährigen Beschuldigten in Augsburg. In der Wohnung des Beschuldigten konnten umfangreiche Beweismittel aufgefunden werden. Darüber hinaus beschlagnahmten die Ermittler neben dem Führerschein des Beschuldigten, das in der Tiefgarage des Anwesens aufgefundene Kraftrad, welches in den veröffentlichten Videos mutmaßlich zu sehen ist.

Auf dieser Seite lesen Sie die Pressemitteilungen der Polizeiinspektionen oder Feuerwehren. Diese werden »ungeprüft« von uns veröffentlicht. Für die Inhalte übernimmt Presse Augsburg keinerlei Verantwortung. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die jeweilige Dienststelle.