Gnadenlos effektiv | Augsburger Panther gewinnen in München

Überraschender Erfolg für die Augsburger Panther. Der AEV konnte ein tolles Eishockeyspiel in München mit 6:5 für sich entscheiden. Ausschlaggebend zugunsten der Schwaben waren eine hohe Effektivität vor dem gegnerischen Tor und ein starker Torhüter Markus Keller.

Markus Keller vertrat Roy wieder glänzend | Foto: Wolfgang Czech

Nach einem schwachen Saisonstart hatten die Augsburger Panther zuletzt in die Spur gefunden. Aus den letzten beiden Spielen konnte der AEV vier der sechs möglichen Punkte holen. Auch wenn die Aufgabe keine leichte war, wollte man in München möglichst daran anknüpfen. Und es ließ sich gut an.

Bereits die erste Chance konnten die Augsburger nützen. Nach einem Schuss von Bergman verwertete Payerl den Abpraller(5.). Richtig lange hatte dieses 0:1 allerdings nicht bestand. Gogulla konnte schon vier Minuten später ausgleichen. Dass die Landeshauptstädter mit einer Führung in die erste Pause gehen konnten, kommt aber einem Skandal nahe. Daubner hatte die Scheibe eindeutig mit dem Innenrist in das Tor gekickt, die Schiedsrichter den Treffer zum 2:1 (trotz Videostudiums) gegeben. Würde sich der Vorrundenmeister der letzten Saison nach dieser Fehlentscheidung die Punkte noch entreisen lassen? Die Panther wollten es in jedem Fall versuchen.

Gnadenlos effektiv

Lagen die Vorteile bis zu diesem Zeitpunkt eher beim Gastgeber, so schnappte sich das Team von Tray Tuomie zur Spielmitte das Momentum. Gnadenlos effektiv nützten sie im Mitteldrittel nahezu jede sich bietende Chance. Durch einen Dreifachschlag von Miller, LeBlanc und Kristo konnten sie innerhalb von etwa 100 Sekunden aus dem Rückstand ein 4:2 zu zaubern. Als wenig später LeBlanc sogar noch das vierte Augsburger Tor in Serie gelingen sollte, war die Partie gedreht. In dieser Phase ragte der 21-Jährige Kharboutli beim AEV besonders heraus. Der vom Oberligisten Memmingen in die DEL gewechselte 21-Jährige war an allen vier Treffern beteiligt gewesen. Voller Selbstvertrauen ließen sich die Panther nun selbst durch das 3:5 von Parkes in der 40.Minute  nicht mehr aus dem Konzept bringen. Sekunden vor der zweiten Pausensirene konnte Trevelyan den alten Abstand wiederherstellen.

Panther bringen Sieg über die Zeit

Noch waren die Punkte aber, trotz des Drei-Tore-Vorsprungs nicht eingefahren. München drückte im Schlussabschnitt nocheinmal auf das Augsburger Tor. Seit Oktober 2015 hatte man in der Landeshauptstadt nicht gewinnen können, dies sollte sich an diesem Abend ändern. Der bestens aufgelegter AEV-Keeper Markus Keller musste nur noch die beiden Tore durch Redmond und Boyle mit der Schlusssirene hinnehmen. Die Augsburger Panther sichern sich dadurch drei nicht eingeplante Punkte und können die Straubing Tigers vorerst in der Tabelle hinter sich lassen. Dies soll nach Möglichkeit auch nach der Freitagspartie so bleiben. Dann wird der ERC Ingolstadt im Schleifgraben erwartet.