Brände und hunderte Brandverletzte sind jährlich aufgrund unsachgemäßem Umgang beim Grillen zu beklagen. Um dieses sommerliche Vergnügen so sicher wie möglich zu gestalten, rät die Berufsfeuerwehr Augsburg, denn es sind einige Grundregeln zu beachten.

Symbolbild
  • Unbedingt erforderlich ist ein standsicherer Grill. Dieser sollte dabei auf feuerfestem Grund stehen. Achten Sie stets auf ausreichenden Sicherheitsabstand auf Grillplätzen am Wald. Es darf keine Glut durch Windböen in den Wald getragen werden können, denn hier besteht zwischen März und Oktober höchste Waldbrandgefahr. Ein Grillen ist nur auf ausgewiesenen Grillplätzen gestattet.
  • Zum Anzünden von Grills, die mit Holzkohle betrieben werden, sind geeignete Zündhilfen wie Grillanzünder, Trockenspiritus oder Brennpasten zu verwenden. Benützen sie niemals Spiritus oder Benzin, denn diese verdunsten bei Umgebungstemperatur und Personen die sich im unmittelbaren Bereich des Grills befinden, stehen in einer höchst entzündlichen Dampfwolke und können sich dadurch schwerste Brandverletzungen zuziehen. Denken sie dabei an die Kinder!
  • Mit Grillhandschuh oder langer Grillzange arbeiten. Achten Sie darauf, dass Sie möglichst keine Kunstfasertextilien beim Grillen tragen. Abtropfendes Fett kann sich entzünden, deshalb Fettauffangschalen aus nichtbrennbarem Material verwenden.
  • Löschmittel bereithalten. Einen Eimer Sand oder einen Feuerlöscher bereithalten. Löschen Sie einen brennenden Grill nicht mit einem Eimer Wasser. Der hierbei entstehende Wasserdampf kann zu Verbrühungen führen.
  • Sollte es beim Grillen zu Brandverletzungen kommen, kühlen sie diese sofort mit viel Wasser, bis eine spürbare Schmerzlinderung eintritt. Begeben Sie sich sofort in ärztliche Behandlung.
  • Um unbeabsichtigte Brände zu vermeiden, müssen die Kohlenreste total abgekühlt sein. Vor dem Wurf in den Abfall sollten die Kohlenrückstände noch zusätzlich mit Wasser abgelöscht werden. Diese Abfälle gehören nicht in Plastikbehälter und Kartons, sondern in nicht brennbare Behältnisse. Hierfür sind Blecheimer besonders gut geeignet.
  • Grillen mit einem Gas-Grill ist sehr angenehm. Jedoch ist bei der Benutzung darauf zu achten, dass alle Anschlüsse dicht und der Verbindungsschlauch zum Grill nicht der Hitze ausgesetzt ist. Gasgrills dürfen nur an Orten betrieben werden, die eine ausreichende Zu- und Abluftmöglichkeit haben. Grillen Sie nicht bei starkem Wind. Es besteht die Gefahr, dass Glut verweht wird (Kohlegrill) oder ein Gas-Grill erlischt und Gas weiterhin unkontrolliert austritt. Vorsicht Vergiftungs- und Erstickungsgefahr!

Wenn Sie diese Tipps beachten, steht einem vergnüglichen Grillabend nichts mehr im
Wege.