Größerer Einsatz der Polizei wegen nächtlicher Schlägerei am Augsburger Königsplatz

Mehrere Streifenwagenbesatzungen der Polizei mussten heute Nacht am Augsburger Königsplatz eine handfeste Rauferei beenden. Ein afghanische Randalierer versuchte dabei immer wieder einen Beamten zu bespucken.

königsplatz1 Größerer Einsatz der Polizei wegen nächtlicher Schlägerei am Augsburger Königsplatz Augsburg Stadt News Polizei & Co Königsplatz Augsburg McDonalds Polizei Schlägerei Streit | Presse Augsburg
Foto: Dominik Mesch

 

Mehrere Streifenwagen waren heute Nacht um 02.30 Uhr am Königsplatz im Bereich des dortigen Schnellrestaurants im Einsatz, nachdem dort eine sechsköpfige Gruppe junger Männer im Alter zwischen 20 und 32 Jahren, darunter zwei Afghanen, drei Pakistani und ein Deutscher aus bislang unbekanntem Grund in Streit gerieten. Nach verbalen Beleidigungen folgten wechselseitige körperliche Auseinandersetzungen, die von den eingesetzten Polizeibeamten unterbunden werden mussten. Hierbei waren ein 22-jähriger Afghane und ein 23-jähriger aus dem Raum Schongau besonders aggressiv und konnten nur mit Zwang unter Kontrolle gebracht werden. Zur Verhinderung weiterer von ihnen noch vor Ort angedrohter Straftaten wurden sie in den Polizeiarrest eingeliefert, wobei der afghanische Randalierer mehrmals versuchte, einem Polizeibeamten ins Gesicht zu spucken, was dieser aber verhindern konnte.

Bei der Sachverhaltsabklärung stellte sich außerdem noch heraus, dass der 22-jährige Afghane, bei dem etwas mehr als ein Gramm Marihuana aufgefunden wurde, kurz zuvor eine Jacke und einen Schal aus einem Innenstadt-Club entwendet hatte. Im Moment der Kontrolle kam die – wie alle anderen Beteiligten mehr oder weniger auch – alkoholisierte 27-jährige Besitzerin der Kleidungsstücke hinzu und mischte sich lautstark ein. Auch sie musste von den Beamten entsprechend beruhigt werden.

Gegen alle Beteiligten wird nun seitens der Polizeiinspektion Augsburg Mitte wegen aller infrage kommenden Straftaten (u.a. wegen diverser Körperverletzungsdelikte, Widerstand, Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz) ermittelt.