GroKo plant Homeoffice-Pauschale

Die Große Koalition plant die Einführung einer steuerlichen Homeoffice-Pauschale. Die Finanzpolitiker von Union und SPD hätten eine entsprechende Einigung erzielt, berichtet die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“. Die Steuerpauschale soll demnach fünf Euro je Tag sowie höchstens 600 Euro im Jahr betragen.

Dts Image 10762 Rtjrodfikh 3121Finanzamt, über dts Nachrichtenagentur

Der Vorsitzende der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, Frank Werneke, begrüßte die Pläne der Koalition. Er forderte allerdings, dass diese Pauschale zusätzlich zum Arbeitsnehmerpauschbetrag gelten müsse. Die Arbeitnehmer dürften durch die Tätigkeit im Homeoffice keine finanziellen Nachteile erleiden, sagte Werneke dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“.

Um kurzfristig Entlastung für die Betroffenen zu schaffen, sei daher eine Steuerpauschale in der geplanten Höhe von bis zu 600 Euro der richtige Weg – allerdings zusätzlich zu den geltenden Werbungskosten. „Andernfalls droht die Erleichterung für viele Betroffene im Werbungskosten-Pauschbetrag von 1.000 Euro unterzugehen“, so der Gewerkschaftsvorsitzende weiter. „Ungeachtet dessen betrachten wir die Einrichtung von geeigneten Arbeitsplätzen aber als Aufgabe der Arbeitgeber“, fügte Werneke hinzu.