Am Mittwoch, den 31. August 2023, erhielt die Polizei um 15:10 Uhr einen Hinweis über einen vermissten Waldarbeiter im Waldgebiet Steineberg zwischen Lindach und Horgau-Bieselbach.

Polizei2
Foto: Dominik Mesch

Der 49-jährige Arbeiter, der seit etwa zwei Wochen für ein Lohnunternehmen in dem Waldgebiet Säuberungsarbeiten durchführte, wurde bereits um 11:00 Uhr von seinen Kollegen als vermisst gemeldet. Lediglich seine Motorsäge wurde mit Faseranhaftungen an der Kette im Wald gefunden. Dies ließ vermuten, dass der Mann sich möglicherweise in seine Schnittschutzhose gesägt hatte und dann aus unbekanntem Grund weggelaufen war. Nachdem seine Kollegen bereits vier Stunden lang nach ihm gesucht hatten, verständigten sie um 15:10 Uhr die Polizei. Diese begann mit der Suche nach dem Mann. Aufgrund der großen Fläche des Waldgebiets wurden Unterstützungskräfte der umliegenden Feuerwehren aus Zusmarshausen, Horgau, Auerbach, Bieselbach und Dinkelscherben angefordert. Insgesamt waren 35 Einsatzkräfte vor Ort. Auch die Rettungshunde- und Drohnenstaffel des DLRG und des BRK aus Augsburg und Günzburg waren mit einer großen Anzahl von Kräften im Einsatz. Zusätzlich wurde ein Polizeihubschrauber angefordert.

Um 18:10 Uhr meldeten die Einsatzkräfte im Bereich Bieselbach, dass ein Mann aus dem Wald auf sie zulief. Es handelte sich um den 49-jährigen Vermissten. Obwohl er etwas humpelte, hatte er keine erkennbaren Verletzungen. Warum der Mann sieben Stunden lang im Wald umherirrte, konnte nicht geklärt werden. Er stand unter Schock und wurde mit dem Rettungswagen zur Untersuchung in die Universitätsklinik nach Augsburg gebracht. Die Polizei bedankt sich ausdrücklich für das großartige Engagement der vielen ehrenamtlichen Kräfte.