„Großen Respekt ans Team“ | Die Stimmen zum Remis des FC Augsburg gegen Hoffenheim

Der FC Augsburg empfing mit der TSG Hoffenheim das beste Auswärtsteam der bisherigen Saison in der WWK Arena. Das durch eine Spielunterbrechung überschattete Match endete 1:1 unentschieden und zumindest die Fans der ansonsten so auswärtsstarken Hoffenheimer boten eine unterirdische Leistung. Das hatten die Beteiligten nach dem Spiel zu sagen.

D5X 8578 1
Foto: Sebastian Pfister

 

Ermedin Demirović: „Wir sind nicht ganz zufrieden heute. In der ersten Halbzeit haben wir unsere Pressingmomente nicht gefunden und waren nicht so griffig wie zuletzt. Dass wir aber wieder zurückgekommen sind, spricht für den Charakter der Mannschaft. Am Ende hatten wir noch unsere Chancen, die wir cleverer und ruhiger hätten ausspielen müssen. Dennoch großen Respekt ans Team.“

Niklas Dorsch: „Leider sind wir wieder schlecht ins Spiel gestartet und mussten einem Rückstand hinterherlaufen. Aber das ist gerade das, was uns auszeichnet, wir wussten, dass wir wieder zurückkommen können. Zur Pause haben wir einiges umgestellt und sind besser ins Spiel gekommen. Nach dem 1:1 waren wir dran, aber schaffen es leider nicht, uns mit einem Sieg zu belohnen. Bei meiner Chance war ich sehr frei und komme dann leider etwas ins Straucheln. Es ärgert mich natürlich, dass ich den nicht gemacht habe.“

D5X 9154
Foto: Sebastian Pfister

Phillip Tietz: „Letzten Endes müssen wir insbesondere nach der schwachen ersten Halbzeit mit dem Punktgewinn zufrieden sein. In der zweiten Hälfte waren wir aber deutlich besser und haben uns auch mehr und klarere Torchancen erarbeitet. Am Ende nehmen wir den Punkt mit und bleiben immerhin im vierten Spiel in Folge ungeschlagen. Das ist auch ein Verdienst des Trainers, der mit allen Spielern gesprochen hat und auch mir neues Selbstvertrauen eingeimpft hat.“

Oliver Baumann (Hoffenheim): „Natürlich sind wir enttäuscht, vor allem nach der guten ersten Hälfte. Wir haben es aber im zweiten Durchgang nicht geschafft, die Kontrolle zu behalten und uns Torchancen herauszuspielen. Das Unentschieden geht dann in Ordnung. Die Augsburger waren am Ende sogar näher am Lucky Punch, da müssen wir unsere Struktur besser einhalten. Wir sind zutiefst traurig und erschüttert, was auf der Tribüne passiert ist. So eine laute Detonation habe ich noch nie erlebt. Es ist unser Job, danach weiterzuspielen, aber das ist dann nicht so einfach. Wir hatten Kontakt mit der aktiven Fanszene, die uns versichert hat, dass es nicht von ihnen gekommen ist. Wir wünschen den Verletzten gute Besserung und hoffen, dass nichts Schlimmeres passiert ist.“

Z6X 7597 1
Foto: Sebastian Pfister

Wout Weghorst (Hoffenheim): „Wir haben das Spiel in der ersten Hälfte komplett kontrolliert, waren völlig überlegen und machen ein sehr gutes Spiel. Wir haben es nur verpasst, mehr Tore zu erzielen und den Abstand zu vergrößern. Dann kam Augsburg mit voller Energie aus der Pause und hat verdient ausgeglichen.“

Felix Brych (Schiedsrichter):„Ich habe noch nie einen so lauten Knall in einem Fußball-Stadion gehört. Ich habe klar gesagt, wenn so etwas nochmal passiert, müssen wir das Spielfeld verlassen“

Alexander Rosen (Hoffenheim-Geschäftsführer): „Das ist ein Irrsinn, der nicht in Worte zu fassen ist. Von Seiten der TSG zunächst einmal eine große Entschuldigung, da davon auszugehen ist, dass der Böllerwurf aus unserer Kurve kam. Gott sei Dank gibt es Stand jetzt offensichtlich keine schwerwiegenden Verletzungen. Ich danke ausdrücklich dem Schiedsrichterteam, den Verantwortlichen des FC Augsburg und allen beteiligten Kräften. Alle haben in einer katastrophalen Situation besonnen reagiert und durch kluges Handeln und kluge Entscheidungen dazu beigetragen, dass das Spiel zu Ende gebracht werden konnte.“

Spiel wird zur Nebensache | Mindestens 11 Verletzte durch Böllerwurf in der Partie des FCA gegen Hoffenheim – Tatverdächtige in Gewahrsam

Jess Thorup (Trainer FC Augsburg): „In der ersten Halbzeit hat Hoffenheim sehr gut gespielt, wir hatten Probleme, sie unter Druck zu setzen, und waren immer einen Schritt zu spät. In der Halbzeit haben wir das System umgestellt, was viel besser funktioniert hat. Ich hatte gehofft, dass wir unsere Chancen zu einem weiteren Sieg nutzen können, am Ende bleiben wir aber auch im vierten Spiel in Folge ungeschlagen. Es wartet weiterhin viel Arbeit auf uns.“

FC Augsburg bleibt nach dem 1:1 gegen Hoffenheim unter Jess Thorup ungeschlagen

Pellegrino Matarazzo (Trainer TSG Hoffenheim): „Heute überwiegt die Enttäuschung – nicht nur wegen der Böller-Unterbrechung, sondern auch wegen des Ergebnisses und der Leistung in der zweiten Halbzeit. Zur Pause hätten wir mit unserer Dominanz und Kontrolle höher führen müssen, dann kassieren wir in der zweiten Halbzeit ein unglückliches Gegentor, wo wir es ganz schlecht verteidigen. Wir wussten, dass Augsburg nach der Pause viel Druck machen wird und wollten dagegenhalten, das ist uns aber nicht gut gelungen.“