Grosskraftwerk Mannheim droht früheres Aus

Deutschlands größtes Steinkohlekraftwerk, das Grosskraftwerk Mannheim (GKM), muss wegen des am Mittwoch vom Bundeskabinett verabschiedeten Kohleausstiegsgesetzes voraussichtlich deutlich früher vom Netz. Der Anlage drohe spätestens im Jahr 2033 die Stilllegung, teilte das Unternehmen dem „Mannheimer Morgen“ (Donnerstagsausgabe) mit. Der im Vergleich zu früheren Prognosen wesentlich frühere Abschalttermin für das Kraftwerk resultiere aus den im Gesetz verankerten Vorgaben.

grosskraftwerk-mannheim-droht-frueheres-aus Grosskraftwerk Mannheim droht früheres Aus Politik & Wirtschaft Überregionale Schlagzeilen 2033 Anlage Bundeskabinett CO2 Es Fahrplan Gesetz MAN mannheim Mittwoch Unternehmen Vergleich Verhandlungen | Presse AugsburgStrommast, über dts Nachrichtenagentur

So seien sowohl Einsparziele für das klimaschädliche Treibhausgas CO2 definiert, als auch der zeitliche Fahrplan für das Abschalten der Braunkohlekraftwerke, hieß es. Daraus ergebe sich der Umstand, dass selbst „die modernsten deutschen Steinkohle-Anlagen bis spätestens 2033 stillgelegt werden“ sollen. Beim GKM will man sich damit jedoch nicht abfinden: „Dies bedarf dringend einer Korrektur“, hieß es weiter.

„Wir fordern deshalb bilaterale Verhandlungen über Entschädigungen und die Aufhebung der Benachteiligung der für die sichere Strom- und Wärmeversorgung unverzichtbaren Steinkohlekraftwerke, insbesondere in Süddeutschland“, teilte das Unternehmen dem „Mannheimer Morgen“ mit.