Grüne erwarten "brutalen Wahlkampf"

Die Grünen stellen sich nach der Debatte über ein angebliches Einfamilienhaus-Verbot auf einen harten Bundestagswahlkampf ein. „Der Bundestagswahlkampf wird brutal. Wir machen uns keine Illusionen“, sagte Grünen-Bundesgeschäftsführer Michael Kellner der „taz“ am Dienstag.

Dts Image 13236 Gadftaqmoe 3121 800 600Grünen-Parteitag, über dts Nachrichtenagentur

„Wir stehen als Grüne im Zentrum der Aufmerksamkeit und werden auch im Zentrum der Angriffe stehen.“ Fraktionschef Anton Hofreiter sagte der „taz“ mit Blick auf die Debatte: „Einige haben versucht, eine sachliche Auseinandersetzung zu verhindern: In die Irre führen, falsche Unterstellungen, identitätspolitisch aufladen, um die Leute auf die Bäume zu treiben.“ Das sei ein „Vorgeschmack“, wie hart der Wahlkampf gegen eine realistische Klima- und Umweltpolitik werde.

„Wenn wir so miteinander diskutieren, verunmöglicht das jeden ernsthaften Diskurs. Das wäre ein Riesenproblem für unsere Gesellschaft, das müssen wir gemeinsam vermeiden“, so Hofreiter. Den Grünen war von der politischen Konkurrenz vorgeworfen worden, Einfamilienhäuser verbieten zu wollen. Die Partei streitet das ab.