In einem Brief des Fraktionsvorsitzenden Anton Hofreiter und weiterer Energiepolitiker an Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) haben die Grünen die Bundesregierung zu einem passgenauen Ausbau des Stromleitungsnetzes aufgefordert und den derzeitigen Kurs kritisiert. Die Verfasser verlangen von Altmaier, die erwarteten Beschlüsse der Kohlekommission zur Abschaltung von Kraftwerken in die derzeit vorbereitete Neufassung des Netzentwicklungsplanes aufzunehmen, berichtet die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Montagsausgabe). Wegen der mit dem Ausbau einhergehenden Belastungen für Natur und Anwohner müsse die Regierung sicherstellen, „dass keine Stromleitung gebaut wird, die wir nicht benötigen“. dts_image_4471_chigcjnpnq_3121_800_600 Grüne fordern mehr Transparenz im Stromleitungsbau Politik & Wirtschaft Überregionale Schlagzeilen Abschaltung aktuell Angebot Anton Hofreiter Ausbau Bundesregierung CDU Die Grünen Ergebnisse Grüne Hofreiter Natur Peter Altmaier Regierung Stromnetz | Presse AugsburgHochspannungsleitung, über dts Nachrichtenagentur

Die Grünen fürchten, dass die für Anfang Februar erwarteten Beschlüsse der Kohlekommission, die das Netz durch die Abschaltung von Kohlekraftwerken entlasten könnten, in der Planung nicht ausreichend berücksichtigt werden. Aktuell ist für 2030 schon eine Halbierung der heutigen Kohlestrommenge vorgesehen. Altmaier solle klären, inwiefern ein reduzierter Betrieb oder die gezielte Abschaltung von Kraftwerken den Bedarf an neuen Leitungen verringere.

Die Ergebnisse der Kommissionsarbeit müssten in den Netzplan einfließen. Das gelte auch für technische Neuerungen wie große Batteriespeicher zur Netzstabilisierung. Der Wirtschaftsminister solle zudem „klarstellen“, wie viel Netzausbau sich durch regionale Flexibilisierung von Nachfrage und Angebot vermeiden lasse und wie das Stromnetz aussehen müsste, wenn die Versorgung völlig auf regenerative Energien umgestellt sei.