Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) kann bei seinen Plänen, die Rente künftig gleichmäßiger steigen zu lassen, auf Unterstützung über die große Koalition hinaus setzen. Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt sagte den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagausgaben): „Wir haben uns fraktionsübergreifend verständigt, dass Schwankungen in der Rentenanpassung aufgrund statistischer Effekte vermieden werden sollten.“ Der sozialpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Peter Weiß (CDU) sagte den Funke-Zeitungen: „Wenn wir jetzt eine Regel finden, die auf Dauer verlässlich ist und auf die man vertrauen kann, dann ist das gut. Rente ist kein Jojo-Spiel, sondern muss verlässlich sein.“

gruene-wollen-arbeitsminister-bei-rentenplaenen-unterstuetzen Grüne wollen Arbeitsminister bei Rentenplänen unterstützen Politik & Wirtschaft Überregionale Schlagzeilen Bericht CDU Frau für alle Göring-Eckardt Große Koalition Grüne Hubertus Heil Junge junge Frau Koalition MAN Rente sitzen SPD Strand | Presse AugsburgAlte und junge Frau sitzen am Strand, über dts Nachrichtenagentur

Bundesarbeitsminister Heil plant, die Rente anders als bisher zu berechnen. Damit soll vermieden werden, dass die Rentenerhöhung in einem Jahr besonders hoch ausfällt und im darauffolgenden Jahr besonders niedrig.

Ein Ministeriumssprecher bestätigte einen entsprechenden Bericht der FAZ. „Mein Vorschlag ist, die Rente regelmäßig jedes Jahr nach der Lohnentwicklung steigen zu lassen“, sagte Rentenexperte Weiß. Die ständige Korrektur von Statistikeffekten nütze unterm Strich niemanden und führe bei den Rentnern nur zu Verunsicherungen. Gefragt sei jetzt keine Einmal-Korrektur, sondern eine dauerhafte Lösung, die für alle Zeit verlässlich sei.