Die Grünen haben anlässlich des zehnten Jahrestages des Amoklaufs von Winnenden ein schärferes Waffenrecht gefordert. „Auch zehn Jahre nach dem schrecklichen Amoklauf von Winnenden hat die Bundesregierung immer noch nicht die notwendigen Konsequenzen gezogen und den privaten Besitz von Schusswaffen schärfer reglementiert“, sagte die innenpolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Irene Mihalic, dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Montagsausgaben). „Jährlich verschwinden Tausende Waffen aus privaten Beständen, und keiner weiß, wohin.“ Grünen-Parteitag 2018, über dts Nachrichtenagentur

Sie mahnte: „In diesem für die öffentliche Sicherheit so sensiblen Bereich brauchen wir endlich ein erkennbares Problembewusstsein der Bundesregierung.“ Der stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, Jörg Radek, sagte dem RND: „Die Opfer mahnen uns, dass Gewalt und Waffen keine Problemlösungen sind. Sie bedrohen den gesellschaftlichen Zusammenhalt.“

Er plädierte „für ein rigides Waffenrecht“ und fügte hinzu: „Auch die Zunahme der Anträge für den Kleinen Waffenschein sorgt uns.“