Grünen-Chef genervt von Homeoffice

Grünen-Chef Robert Habeck ist zunehmend frustriert von den beinahe drei Wochen im Homeoffice. „Die Neugier, die man am Anfang hatte, ist einer Ernüchterung gewichen. Ständig läuft man mit‘m Knopf im Ohr rum. Die Leute, mit denen man spricht, sieht man höchstens auf dem Bildschirm, oft zeitverzögert. Ist wie Trockenschwimmen, das Gespräch von Angesicht zu Angesicht fehlt“, sagte Habeck dem Nachrichtenportal Watson.

habeck-will-massvolles-vorgehen-bei-weg-aus-coronakrise-1 Grünen-Chef genervt von Homeoffice Politik & Wirtschaft Überregionale Schlagzeilen Arbeit Ausgangsbeschränkung Balkon Bewegung China Es Familien frankreich Gewalt Habeck Kita laufen Leben MAN Robert Habeck Schule Shutdown Stress Vergleich Weil Wohnung | Presse Augsburg

Um dem Lagerkoller zu entgehen, empfahl er Bewegung: „Bei Telefonkonferenzen habe ich angefangen, Dinge nebenher zu tun. Beispielsweise mache ich gerne die Wäsche nebenbei und verbinde zwei Nützlichkeiten miteinander“, so der Grünen-Chef weiter.

Außerdem gehe er gerne länger laufen: „Da kriegt man den Kopf frei“, sagte Habeck. Im Vergleich zu anderen Haushalten ginge es ihm aber noch gut. Das sei „nichts im Vergleich zu Familien, die mit zwei Kindern in einer winzigen Wohnung ohne Balkon leben und da Arbeit, Schule, Kita hinkriegen müssen. Oder die Angst haben, nicht über die Runden zu kommen, weil alle Einkünfte von einem Tag auf den anderen weggebrochen sind“, so der Grünen-Politiker weiter.

Bezüglich der Folgen der Ausgangsbeschränkung warnte er: „Ich fürchte, dass auch Kummer, Einsamkeit, Stress zunehmen werden, je länger der Shutdown geht“, sagte Habeck dem Nachrichtenportal Watson. Aus China und aus Frankreich wisse man, dass es „deutlich mehr Fälle von häuslicher Gewalt gibt. Auch bei uns berichten zum Beispiel Gewaltschutzambulanzen davon. Das macht mir Sorgen“, so der Grünen-Chef.