Gutes Spiel und doch verloren – Startminute kostete den Augsburger Panthern die Punkte in Düsseldorf

Die Augsburger Panther wollten nach dem Derbysieg vom Freitag heute in Düsseldorf nachlegen. Es wäre auch etwas drin gewesen, doch eine total verkorkste erste Minute kostete dem AEV heute das Spiel.

KER01305_23-11-18 Gutes Spiel und doch verloren - Startminute kostete den Augsburger Panthern die Punkte in Düsseldorf Augsburg Stadt Augsburger Panther News Sport AEV Augsburger Panther DEG DEL Düsseldorfer EG | Presse Augsburg
Matt White traf auch in Düsseldorf | Foto: Siegfried Kerpf

Der Derbysieg am Freitag hatte den Augsburger Panthern gut getan. Den ärgsten Verfolger auf die Top 6 hatte man auf Distanz halten können und war dabei selbst auf Rang 4 geklettert. Zu Recht wurde das Team nach dem Spiel von seinen Anhängern gefeiert. Mit 71 Saisonpunkten im Gepäck ging es heute nach Düsseldorf, wo man am liebsten drei weitere folgen lassen wollte.

Vor beiden Mannschaften standen nun aber erst einmal intensive 60 Minuten. Die DEG erwischte die Mannschaft von Trainer Mike Stewart dabei eiskalt. Nach gerade 1:01 Minuten stand es 2:0 für die Hausherren, am Ende sollten diese 61 Sekunden heute wegweisend gewesen sein.

Doch der Reihe nach: Nach weniger als 30 Sekunden hatte sich Lamb die Scheibe all zu leicht von Olimb klauen lassen, zwei Pässe später konnte sich Henrion als Torschütze feiern lassen. Kaum hatte dies der Stadionsprecher so durchgegeben, durfte er erneut zur Tat schreiten. Buzas konnte einen Nachschuss über die Linie drücken. Nach diesem Dämpfer zu Beginn musste sich Augsburg aber nur kurz schütteln und kam nach einer sehenswerten Kombination durch White zum Anschluss (6.). Beide Mannschaften boten den Zuschauern nun einen offenen Kampf mit Chancen auf beiden Seiten. Die nächste Topgelegenheit hatte der zuvor selbst gefoulte Henrion per Penalty , doch er vergab gegen Roy (13.). Das die Rheinländer aber doch mit einer zwei Toreführung in die Pause konnten, besorgte Descheneau per Abfälscher in der Schlussminute des ersten Drittels.

Dabei sollte es auch nach 40 Minuten bleiben. Augsburg war nun deutlich besser im Spiel. Beide Mannschaften versäumten es aber ihre Möglichkeiten in zählbares zu verwandeln. Der AEV wollte sich hier aber noch nicht geschlagen geben und hatte noch einen Abschnitt um das Ergebnis zu drehen.

Und sie versuchten es. Sie arbeiteten und so gelang es, dass sie nun das bessere Team waren. Doch es fehlten die zwingenden Gelegenheiten. Wie es gehen kann zeigte dann nochmals der gebürtige Augsburger Patrick Buzas. Nach einem langen Pass konnte er mit seinem zweiten Treffer des Tages für die Vorentscheidung sorgen (49.). Aber diese Panther sind ein echtes AEV-Team. Sie versuchten bis zum Ende doch noch etwas zu reißen. Als Düsseldorfs Picard sechs Minuten vor dem Ende auf die Strafbank musste, zog Stewart seinen Torhüter zugunsten eines weiteren Feldspielers. Dieser Joker stach. Nach gerade einmal 16 Sekunden konnte Lamb das 2:4 erzielen. 4,2 Sekunden vor dem Ende erzielte White per Schlenzer sogar noch das 3:4. Zu mehr sollte es aber nicht mehr reichen. Der Rückstand aus der ersten Minute war heute eine zu große Aufgabe. Schade, denn es wäre heute mehr drin gewesen. Am Freitag wollen die Panther vor eigenem Publikum aber nachlegen. Gegner sind dann die Nürnberg Icetigers.

 

AEV: Roy, Keller, – Lamb, Haase, Tölzer,McNeill, Rogl, Rekis, Sezemsky – Sternheimer Payerl, Holzmann, LeBlanc, Stieler, Trevelyan, Fraser, Schmölz, Fraser, Gill, Hafenrichter, Detsch, White
Tore: 1:0 Henrion (Ridderwall/Olimb) 1., 2:0 Buzas (Picard/Gogula) 1., 2:1 White (Stieler) 6., 3:1 Deschenau (McKiernan/Marshall) 20., 4:1 Buzas (Laub/Pimm) 49., 4:2 Lamb 55., 4:3 White (Sezemsky/Gill) 60.

Schiedsrichter: xxx | xxx   Strafzeiten: Düsseldorf 4 – Augsburg 6

Zuschauer: 5.378