Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat das Kommuniqué des G7-Klimagipfels als „relativen Fortschritt“ bezeichnet. „Es ist eben bisher noch nicht gelungen, das in einem G7-Kommuniqué zu verankern, weil andere Länder – Japan und die USA – ein bisschen mehr Probleme haben, das umzusetzen“, sagte er RTL/ntv. Die Wirklichkeit beim Klimaschutz könne man nur mit den G20-Ländern zusammen ändern.

Habeck Haelt Reichweite Von G7 Klimaerklaerung Fuer BegrenztDie Erde aus dem Weltraum aufgenommen, über dts Nachrichtenagentur

„Die G7 muss die G20 anleiten. Die G20-Länder stehen für 80 Prozent der globalen Emissionen, da wird also die Ente fett.“ Mit Blick auf den beschlossenen Kohleausstieg, sagte Habeck, dass dies auch eine Botschaft an die G20-Länder sei: „Dann ist das eigentlich ein Satz, den diese Länder übernehmen sollten in ihr Kommuniqué. Und wenn das passiert, dann bremsen wir den Neubau von Kohlekraftwerken wirklich aus.“