„Haben gerechnet, dass das Spiel nicht fortgesetzt wird“ | Die Stimmen zum Spiel FCA gegen Schalke

Am Ende trennten sich der FC Augsburg und Schalke 04 nach einem Bundesligaspiel auf eher schwachem Niveau 2:2. Das Ergebnis war nach einer schweren Verletzung von Mark Uth (Schalke) aber in den Hintergrund gerückt worden. Das hatten die Spieler von dieser Partie zu erzählen.

20201107 1017
Heiko Herrlich (Trainer FC Augsburg) auf dem Weg zum Interview, mit Maske,

07.11.2020, Fussball 1.Bundesliga 2020/2021, 7.Spieltag, FC Augsburg – Hertha BSC Berlin, WWK-Arena Augsburg.

Archivfoto: Klaus Rainer Krieger/Pool

Nur für journalistische Zwecke! Only for editorial use!

Gemäß den Vorgaben der DFL Deutsche Fußball Liga ist es untersagt, in dem Stadion und/oder vom Spiel angefertigte Fotoaufnahmen in Form von Sequenzbildern und/oder videoähnlichen Fotostrecken zu verwerten bzw. verwerten zu lassen. DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

National and international NewsAgencies OUT.

Marco Richter: „Es war ein Spiel, in dem von A bis Z alles drin war. Der große Schockmoment war natürlich die Verletzung von Mark Uth. An dieser Stelle alles Gute für ihn. Nach unserer Führung hat Schalke das Spiel gedreht, wir kassieren eine Gelb-Rote Karte und schaffen dann in Unterzahl noch den Ausgleich. Wir haben gezeigt, dass wir ein gutes Team sind und ich freue mich, dass ich mit dem 2:2 der Mannschaft helfen konnte. Wir müssen in den nächsten Spielen so weitermachen wie in der Schlussphase des Spiels.“

Daniel Caligiuri: „Es war klar, dass uns ein Spiel erwartet, in das Schalke alles reinhauen wird. Wir haben sehr gut dagegen gehalten und in der ersten Hälfte nichts zugelassen. Es darf uns aber nicht passieren, dass wir das Spiel wieder nach der Pause aus der Hand geben. In Unterzahl sind wir allerdings wieder zurückgekommen, was für uns spricht. Wir sind in einer Entwicklung, in der wir Schritt für Schritt weiterarbeiten müssen.“

Jeffrey Gouweleeuw: „Die Verletzung von Mark Uth hatte einen großen Einfluss auf das Spiel. Ich denke, das hat man jedem Spieler angemerkt. Nach unserer Führung haben wir Schalke durch einen Fehler zurück ins Spiel kommen lassen und gerade nach der Gelb-Roten Karte war es in Unterzahl natürlich sehr schwierig für uns. Aber da haben wir eine sehr gute Moral gezeigt, uns in Unterzahl viele Chancen erspielt und am Ende noch den verdienten Ausgleich erzielt.“

Omar Mascarell (Schalke): Für uns alle war es ein Schock, als Mark verletzt am Boden lag. Da gehen einem viele Gedanken durch den Kopf. Der Schiedsrichter hat uns gefragt, ob wir uns in der Lage fühlen, noch weiterzuspielen. Wir haben uns dafür entschieden – wir wollten auf dem Platz für Mark kämpfen. Während des Spiels haben wir zum Glück erfahren, dass er stabil und ansprechbar ist. Das war eine sehr beruhigende Nachricht. Ich wünsche Mark auf diesem Wege auch noch einmal gute Besserung im Namen des gesamten Teams. Dass wir am Ende den Sieg knapp verpasst haben, ist ärgerlich. Wir waren so nah dran. Ich bin überzeugt davon, dass wir uns in den nächsten Spielen endlich belohnen.

Benito Raman (Schalke): Ich habe nach Marks Aufprall auf dem Boden sofort gespürt, dass etwas nicht in Ordnung ist. Es war kein schönes Gefühl, so etwas miterleben zu müssen. Zum Glück geht es Mark mittlerweile den Umständen entsprechend gut. Gerne hätten wir ihm einen Sieg geschenkt. Wir haben 2:1 geführt und hatten durch Nassim und Can noch weitere gute Chancen, um nachzulegen. Es tut verdammt weh, dass wir den Vorsprung nicht über die Zeit bringen konnten.

Heiko Herrlich (Trainer Augsburg): „Wir freuen uns natürlich über den Punktgewinn, den wir uns in Unterzahl noch erkämpft haben. Aber an solchen Tagen bekommt man wieder vor Augen geführt, dass es Wichtigeres gibt als Fußball. Wir hoffen, dass es Mark Uth schnell wieder besser geht. Deswegen bitte ich um Verständnis, dass ich jetzt so kurz nach dem Spiel nicht im Einzelnen eine Analyse betreiben möchte. Das werden wir in den nächsten Tagen tun. Nach dem Schockmoment haben wir eigentlich damit gerechnet, dass das Spiel nicht fortgesetzt wird. Doch nachdem der Schiedsrichter gefragt hat und Schalke weiterspielen wollte, haben wir das Spiel fortgesetzt. Man hat aber allen angemerkt, dass es eine schwierige Situation war.“

Manuel Baum (Trainer Schalke): „Es geht Mark Uth den Umständen entsprechend gut. An dieser Stelle ein großes Dankeschön an alle medizinischen Abteilungen. Auch Manuel Gräfe hat das Spiel als Schiedsrichter gut gemeistert und uns gefragt, ob wir die Partie fortführen möchten. Wir wollten für Mark weiterspielen und die drei Punkte holen. Es ist natürlich ärgerlich, dass uns das nicht gelungen ist. Für die Situation heute haben wir trotzdem eine ordentliche Leistung gebracht und nehmen positiv aus diesem Spiel mit, dass wir über 90 Minuten ein Spiel gewinnen können – aber nicht darüber hinaus.“

Quellen: fcaugsburg.de/schalke04.de