Handball in Schwaben – Telegram

Mehr Handball in unserem neuen Facebook-Kanal

Mit einer ihrer schwächsten Saisonleistungen hat sich die Friedberger Zweite eine Niederlage in Ichenhausen eingefangen. Beim 21:28 (12:15) gegen das Team aus dem Tabellenkeller der Bezirksoberliga lief überhaupt nichts zusammen.

Ichenhausen hatte vor dem Spiel erst einen Saisonsieg geschafft, der TSV reiste zudem in Bestbesetzung an. Doch von Beginn an präsentierten sich die Herzogstädter nicht überzeugend: Defensiv standen sie extrem offen, ihre Abwehr hatte 60 Minuten lang keinen Zugriff. Vorne setzten sich die Probleme aus den vorherigen Spielen fort: Friedberg machte viel zu wenig aus seinen guten Torchancen.

Nach dem 6:6 war Ichenhausen darum durchgehend vorne. Stets lief der TSV einem Rückstand von zwei bis drei Treffern hinterher. Das 12:15 zur Pause versprach eine herausfordernde zweite Hälfte.

Doch den Friedbergern missglückte ihr Start völlig. In den ersten zehn Minuten nach Wiederbeginn gelang ihnen fast nichts, der Rückstand war jetzt schon auf 14:20 angewachsen. Und die Wende sollte nicht gelingen.

Dafür verteidigte der TSV einfach zu schlecht. Die Gäste kassierten viele Tore über den Kreis, da die Abstimmung nicht passte. Ichenhausen musste sich wahrlich kein Bein ausreißen, um regelmäßig zu einfachen Torerfolgen zu kommen.

Bis auf vier Tore kam der TSV noch heran, doch das 18:22 und das 19:23 waren keine Basis für eine erfolgreiche Aufholjagd. Dafür machte Friedbergs Zweite zu viele einfache Fehler. Mit dem 21:28 (12:15) in Ichenhausen muss sich der Absteiger aus der Landesliga erst einmal nach unten orientieren.

Trainer Gerald Schwarz fand deutliche Worte zum Auftritt seines Teams: „So können wir nicht erfolgreich spielen. Wieder haben wir vorne viel verballert. Aber das Hauptproblem war die Abwehr, in keiner Phase hatten wir dem Ichenhausener Angriffsspiel etwas entgegenzusetzen.“

Domenico Giannino (gia)