Harburg | Spinne auf dem Oberschenkel „schuld“ an Unfall

Donnerstagmorgen, gegen 07.30 Uhr, war eine 31-jährige Autofahrerin auf der Ortsverbindungsstraße in Richtung Heroldingen unterwegs, als sie unmittelbar nach der Bahnunterführung den eigenen Angaben zufolge eine lebende Spinne sah, die auf ihrem Oberschenkel entlangkrabbelte.
Spider 5477023 1280
Symbolbild von Erik Karits auf Pixabay

Da die Frau unter einer Spinnenphobie leidet, bekam sie es panikartig mit der Angst zu tun. In dieser Angstphase riss sie das Lenkrad ihres Wagens ruckartig nach rechts und kam von der Fahrbahn ab. Sie krachte dort gegen zwei Leitpfosten, welche dadurch ausgerissen wurden. Nach der Kollision kam das Fahrzeug mit gerissenem Frontstoßfänger zum Stillstand.

Ein anderer Autofahrer bemerkte den stehenden Pkw nach der Kollision. Als der Mann helfen wollte, wurde er von der noch immer panisch wirkenden Frau weggeschickt. Da er jedoch einen Unfallschaden wahrnahm und zudem die zwei Kleinkinder mit im Auto bemerkte, informierte er vorsorglich die integrierte Leitstelle und gab das Kennzeichen des Wagens durch. Eine daraufhin verständigte Polizeistreife der PI Donauwörth traf die Unfallverursacherin dann an der Wohnanschrift an. Dort hatte sich die Dame wieder beruhigt. Weder die Fahrerin noch die zwei mit im Fahrzeug befindlichen Kinder wurden den ersten Erkenntnissen zufolge durch den Anprall verletzt. Es entstand ein geschätzter Gesamtschaden von ca. 700 Euro. Da die Frau den Verkehrsunfall nicht meldete, sondern zurück an ihre Wohnanschrift in einer Riesgemeinde fuhr, muss sie sich wegen des Vergehens des „Unerlaubten Entfernens vom Unfallort“ verantworten.

 
Auf dieser Seite lesen Sie die Pressemitteilungen der Polizeiinspektionen oder Feuerwehren. Diese werden »ungeprüft« von uns veröffentlicht. Für die Inhalte übernimmt Presse Augsburg keinerlei Verantwortung. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die jeweilige Dienststelle.