Am vergangenen Wochenende empfingen die Zweitliga-Handballerinnen des TSV Haunstetten in der heimischen Albert-Loderer-Halle des SV Union Halle-Neustadt. Nach einem großen Kampf gelang ihnen ein 32:27 gegen das Team aus Sachsen-Anhalt und damit ein großer Schritt in Richtung Klassenerhalt.

Sabrina Duschner wurde vom Platz gestellt. | Foto: Karsten Schaar
Sabrina Duschner wurde vom Platz gestellt. | Foto: Karsten Schaar

Es war ein recht ausgeglichenes Spiel das die etwa 300 Zuschauer im Augsburger Süden erlebten. Erst bis zur Halbzeitpause war es erstmals einem Team gelungen sich etwas abzusetzen. Halle führt vor dem Wechsel mit 16:13. Doch Haunstetten hatte sich für dieses Spiel viel vorgenommen. Das Ziel war vor eigenem Publikum für den Ligaverbleib zu punkten.

Angetrieben von seinem emotionalen Publikum kehrte das Team dann aus der Kabine zurück. Nur drei Minuten brauchten die Haunstetterinnen um den Pausenstand auszugleichen. Der TSV war am Drücker. Doch kaum waren das Remis hergestellt mussten sie einen erneuten Rückschlag hinnehmen. Die immer gefährliche Angreiferin Sabrina Duschner wurde vom Schiedsrichtergespann mit einer Roten Karte der Halle verwiesen. Versehentlich hatte sie in einer Spielszene einer Gegenspielerin mit der Hand in das Gesicht gefasst (33.). Aus Sicht des TSV Haunstetten eine zu harte Strafe. Die rot-weißen reklamierten, dass hier durchaus auch eine Zwei-Minuten-Strafe vergeben werden hätten können.