Haunstetter Handballer mit Sieg im letzten Heimspiel 2019

Im letzten Heimspiel des Jahres 2019, welches mit dem Abstieg aus der Bayernliga wie auch der aktuell souveränen Tabellenführung in der Landesliga Süd ein Jahr mit gleichermaßen vielen Höhen wie auch Tiefen darstellt, wollten sich die Männer mit einem Sieg von ihren Fans verabschieden. Zu ungewohnter Uhrzeit empfing man um 14 Uhr am Samstag den Aufsteiger aus Germering.Haunstetten_tsv-Logo-schraeg_klein-1 Haunstetter Handballer mit Sieg im letzten Heimspiel 2019 Augsburg Stadt Handball News News Sport | Presse Augsburg

Diese schienen mit der frühen Anwurfzeit zunächst weniger Probleme zu haben. Haunstetten wirkte zu Beginn verschlafen und träge und benötigte, wie schon häufiger in dieser Saison, eine Art Weckruf in Form eines Rückstandes (14. Min. 6:8), um tatsächlich im Spiel anzukommen. Als sich Haunstetten dem wacker kämpfenden Aufsteiger dann jedoch entgegenstellte, zeigte sich der Klassenunterschied jedoch recht deutlich. Haunstetten egalisierte den Rückstand binnen weniger Minuten und baute den Vorsprung bis zur Halbzeit knapp aber komfortabel auf 13:10 aus.

Co-Trainer Ebert mahnte die Seinen den Gegner nach dem Seitenwechsel nicht noch einmal ins Spiel kommen zu lassen und so tat der Tabellenführer was nötig war, um dem Spiel frühzeitig eine Vorentscheidung zu bringen. Schnell wuchs der Vorsprung auf 5 Tore an; dem hatte der Gast aus dem Westen Münchens letztlich nichts mehr entgegenzusetzen. Haunstetten beschränkte sich auf die Verwaltung der Führung ohne dabei für große Highlights zu sorgen. So endete eine mittelmäßige Landesliga-Partie am Ende mit 28:22 für Haunstetten.

„Der Sieg geht vollkommen in Ordnung, auch wenn das heute nicht der große Leckerbissen war. Ärgerlich aus unserer Sicht sind sicherlich einmal mehr die Probleme die wir zu Beginn des Spiels hatten. Wir brauchen schlichtweg zu lange um uns auf den Gegner einzustellen. Das darf uns vor allem in den Spielen gegen die direkte Konkureenz nicht passieren, denn so etwas kann auch leicht mal nach hinten losgehen,“ äußerte sich Spielmacher Max Schnitzlein nach der Partie.

Durch den Sieg kann sich der TSV Haunstetten zumindest schon einmal gedanklich mit der Herbstmeisterschaft anfreunden, denn Verfolger Eichenau kann bis Weihnachten lediglich punktetechnisch ausgleichen. Dass dem nicht so ist, liegt in der Eigenverantwortung der Augsburger selbst. Mit einem Sieg im letzten Spiel des Jahres auswärts beim Mitabsteiger HSG Würm-Mitte (Sa. 21.12. 19.30 Uhr) kann man die Verfolger weiter auf Distanz halten.

TSV: Fischer, Rothfischer (Tor); Schnitzlein, Stegmann (je 5); Zimmerly (5/3); Spörhase (3); Wiesner, Singer, Besel, Manz (je 2); Rembold, Kienle (je 1); Paulik, Buck