Die Spitzenpartie des fünften Spieltages in der 2.Handball-Bundesliga der Frauen endete letztlich wie voraus zu sehen: mit 16:24 (11:10) musste sich der TSV Haunstetten dem haushohen Favoriten NSU Neckarsulm geschlagen geben, lieferte dabei jedoch vor allem im ersten Durchgang eine sehenswerte Vorstellung ab.

Herbert Vornehm war trotzt der klaren Niederlage nicht unzufrieden mit seinen Spielerinnen.
Herbert Vornehm war trotzt der klaren Niederlage nicht unzufrieden mit seinen Spielerinnen.

 

Die Partie begann wie erwartet: vom schnellen 1:0 des TSV ließen sich die Einheimischen ganz und gar nicht schocken und erzielten mit Schnellangriffen innerhalb weniger Minuten eine 4:2-Führung. Dennoch kippte das Geschehen: die Haunstetterinnen verteidigten wie die Löwen und setzten auch in der Offensive gewinnbringende Impulse. Die Folge war eine 9:6-Führung für die Gäste und die 950 Besucher in der Ballei-Sporthalle rieben sich fortan bis zum 10:11 zur Pause verwundert die Augen. Nach dem Wiederanpfiff machte Neckarsulm ernst. Trainer Emir Hadzimhamedovic nahm ab sofort seine Torhüterin heraus und spielte dadurch stetig in Überzahl. Die glänzenden Individualisten auf Seiten der Einheimischen waren jetzt von der TSV-Defensive nicht mehr zu bremsen, erzielten praktisch in jedem Angriff einen Treffer und beraubten die Rot-Weißen auch damit ihrer Hauptwaffe, dem schnellen Gegenstoß nach Ballgewinn. Als man zudem beim 14:17 und eigener Überzahl die Gelegenheit mit 0:2 abschloss, war die Partie praktisch entschieden. Neckarsulm ließ sich jetzt überhaupt nichts mehr nachsagen und spulte die Auseinandersetzung im Stil eines Aufstiegsfavoriten herunter. Trainer Vornehm war dennoch insgesamt zufrieden: „Wenn man nur die erste Hälfte betrachtet, war das eine großartige Leistung, aber ein Spiel dauert halt sechzig Minuten. Wir sollten uns ohnehin an schlagbare Gegner halten, und davon kommen hoffentlich noch welche.“

TSV: Müller, Frey (Tor); Horner, Duschner (je 5), Schmid (3/1), Königsmann, Hochmair, Irmler (je 1), Frank, Drasovean, Cappek, Kurstedt

hv