Hausärzte fordern Umdenken bei PCR-Teststrategie

Mit Blick auf knapper werdende PCR-Testkapazitäten sprechen sich die Hausärzte für ein Umdenken bei der Teststrategie aus. „Ich denke, man muss die Teststrategie insgesamt ein bisschen überdenken, dass man die PCR-Tests dann anwendet, wenn sie Konsequenzen haben und medizinisch sinnvoll sind“, sagte Hausärzteverband-Chef Ulrich Weigeldt im RBB-Inforadio. Das sei beispielsweise bei Beschäftigten in der sogenannten kritischen Infrastruktur der Fall, weil sie viel mit anderen Menschen zu tun hätten, die sie nicht anstecken sollen.

Hausaerzte Fordern Umdenken Bei Pcr TeststrategieCorona-Teststation, über dts Nachrichtenagentur

Wenig sinnvoll hingegen, so Weigeldt, sei der Einsatz von PCR-Tests zu rein bürokratischen oder statistischen Zwecken. „Wenn junge Leute typische Symptome haben […], einen Schnelltest positiv haben, dann frage ich mich, wozu sollten die noch einen PCR-Test machen, der bringt keine neuen Erkenntnisse.“ Entsprechend müsse auch ein Schnelltest ausreichen, um den Genesenen-Status zu erlangen, so Weigeldt.

Wer krank sei, solle zu Hause bleiben. „Wenn man sich dann anguckt, welche Schlangen vor Testzentren stehen oder gestanden haben, dann kann man sich auch vorstellen, dass alleine das schon aus epidemiologischer und immunologischer Sicht keine besonders gute Aktion ist.“