HC Landsberg meldet sich mit Niederlage in Weiden aus der Corona-Quarantäne zurück

Nach 14tägiger Quarantäne wegen mehrerer Coronafälle im Team traten die Riverkings am Sonntagabend zum Auswärtsspiel bei den Blue Devils Weiden an. Trotz einer ordentlichen Leistung gab es für den HC Landsberg nichts zu holen.Hc Landsberg Riverkings

Nach 14tägiger Quarantäne wegen mehrerer Coronafälle im Team traten die Riverkings am Sonntagabend zum Auswärtsspiel bei den Blue Devils Weiden an. Nicht mit an Bord waren dabei der gesperrte Tobias Wedl und der verletzte Florian Reicheneder.

Nicht ganz optimal verlief der Start des 1. Spiels nach der langen Pause. Bereits in der zweiten Spielminute nutzte Weiden einen Fehler an der deren bleuer Linie für einen langen Pass auf Edgars Homjakovs, der an der blauen Linie Landsbergs lauerte und in der Folge auch nicht durch ein Foul gestoppt werden konnte und so zum 1:0 für Weiden einnetzten konnte. Die angezeigte Strafe entfiel auf Grund des Tores. Landsberg zeigte sich in der Folge allerdings wenig beeindruckt und so konnte sich Christopher Mitchell in der 5. Minute den Puck an der Bande des gegnerischen Drittel erarbeiten und den vor dem Tor stehenden Adriano Carciola bedienen. Dieser schloss eiskalt zum 1:1 Ausgleich ein. Nach einigen Chancen auf beiden Seiten, nutzte Marco Habermann einen Fehler im Spielaufbau und Michael Kirchberger traf zum 1:2 für die Blue Devils aus Weiden. In der Folge kamen beide Mannschaften immer wieder zu guten Chancen, allerdings ging es mit diesem Ergebnis in die erste Drittelpause.

Im zweiten Drittel kamen die Riverkings mit Volldampf aus der Kabine und setzten Weiden mit sehr gutem Forechecking permanent unter Druck. In der 25. Minute fing Maximilian Raß an der blauen Linie der Weidner den Puck ab, lief vier Meter mit der Scheibe und vollstreckte mit einem trockenen Schuss zum 2:2 Ausgleich. In der Folge erarbeitete sich Landsberg ein leichtes Chancenplus und zwang die Blue Devils immer wieder zu Fehlern. In der 38. Minute schnappte sich der abermals stark aufspielende Christopher Mitchell den Puck, zog direkt ab und traf damit zur Führung für die Riverkings.

Zu Beginn des letzten Drittels wurde es dann turbulent. Landsberg zu weit weg vom Mann und gedanklich vielleicht noch etwas in der Kabine, Weiden hingegen hell wach und so konnten Nick Latta, Homjakovs und Schmidt innerhalb von drei Minuten das Spiel drehen und zum 5:3 einnetzen. Nach einer Auszeit fingen sich die Riverkings wieder etwas und Patrik Rypar konnte mit seinem ersten Treffer für den HCL auf 4:5 verkürzen. In der 49. Minute zeigte Edgars Homjakovs abermals seine Klasse und traf zum 6:4. In doppelter Überzahl 5 Minuten vor dem Ende machte dann Dennis Palka den Sieg für Weiden mit seinem Treffer zum 4:7 klar. Zwar konnte Dennis Sturm in der 57. Minute noch auf 5:7 verkürzen, Weiden rettete den Sieg aber dann letztendlich noch ungefährdet ins Ziel.

Insgesamt zeigte der HCL im ersten Spiel nach der längeren Pause eine gute Leistung. Ohne die vier minütige Tiefschlafphase zu Beginn des letzten Drittels wäre sicherlich mehr drin gewesen. Weiter geht es bereits am Dienstag 1.12. um 20 Uhr mit dem Heimspiel gegen den SC Riessersee. Dieses Spiel wird natürlich auch live auf Sprade.tv übertragen.