Zur Heimpremiere in die Saison 22-23 unterliegt ratiopharm ulm der BG Göttingen mit 84:93.

Ein Abend, der für mehr bestimmt war: Heimpremiere vor eigener Kulisse, ein lautes Publikum, spektakuläre Abschlussaktionen, das Comeback von Center Nicolas Bretzel. Einzig die Krönung mit dem ersten Saisonsieg blieb verwehrt.
In den Anfangsminuten mussten die Körbe der ratiopharm arena erfreulicherweise einiges aushalten. Karim Jallow (8 Punkten in den ersten drei Minuten), Josh Hawley und auch Devin Robinson versetzten das Publikum direkt zu Beginn mit Dunks und Alley Oop ein ums andere Mal in Ekstase (16:11, 5.).

Unnamed
 
 
Die Ulmer besonders effektiv beim offensiven Rebound (10:3 im ersten Viertel), erarbeiteten sich mit aggressivem Forechecking viele Gelegenheiten und wussten unter dem Korb konsequent abzuschließen. Den bekannten Ungereimtheiten in der Rückwärtsbewegung war es aber wieder geschuldet, dass die Gäste einfache Lay-ups oder freie Würfe von außen bekamen. Mit einem 7:0-Lauf kam das Team von Roel Moors wieder in Schlagdistanz und kurz vor der Pause zu ihrer ersten Führung– Halbzeitstand 47:51.

Aus der Kabine zurück, vorerst das gleiche Bild, entsprechend auch der Spielstand. Im Anschluss an eine Auszeit von Anton Gavel (55:60, 26.) eröffnete Matt Mobley einen 6:0-Run seines Teams, den Juan Nunez mit einem Drei-Punkt-Spiel zum Führungswechsel vollendete (61:60, 28.). Die Konsequenz im Abschluss ließ in der Folge deutlich nach, zusätzlich schlichen sich Turnover ins Ulmer Spiel ein. Mit 63:69 ging es ins Schlussviertel. Viel Physis unter beiden Körben, beide Teams ließen die Bälle lange zirkulieren, um möglichst erfolgreich abzuschließen. Die ausbleibenden Möglichkeiten der Gäste blieben ungestraft, mit Mark Smith (28 Punkte) einen Punktegaranten in den eigenen Reihen, blieb das Momentum auf Göttinger Seite. Ein Buzzer Beater der Gäste setzte den Schlusspunkt.

Ulmer Top-Performer

Eine 100 Prozent Quote legte Devin Robinson aufs Parkett, zeigte mit 18 Punkten, 9 Rebounds und 4 Assists eine überzeugende Leistung. Karim Jallow kommt durch eine starke Anfangsphase am Ende des Tages auf 14 Punkte und 4 Rebounds. Matt Mobley punktete ebenfalls zweistellig (12 Punkte), während der wendige Brasilianer Yago Mateus dos Santos sieben Assists gelangen. 

Headcoach Anton Gavel

„Erstmal Glückwunsch an Roel Moors und seine Mannschaft. Mit 93 Punkte in der eigenen Halle braucht man nicht an einen Sieg zu denken. Das erste Viertel konnten wir zu unseren Gunsten gestalten, die restliche Spielzeit war dann aber nicht so, wie wir uns das vorgestellt haben. Als wir im dritten Viertel vier bis fünf Stopps infolge generieren konnten, haben wir nichts daraus kreiert, hatten selbst einige Turnover. Göttingen hat das dann clever zu Ende gespielt.“