Die Augsburger Panther haben den Anschluss an die Nichtabstiegsränge geschafft. Nach dem Sieg in Düsseldorf gewann der AEV auch sein Heimspiel gegen Straubing Tigers.

Aev Straubing 35.Jpeg
Foto: Wolfgang Czech

Der Aufwärtstrend bleibt intakt. Die Augsburger Panther konnten am Sonntagnachmittag nachlegen und holten sich im Heimspiel gegen die Tigers aus Straubing die Punkte 4-6 an diesem Wochenende. Den besseren Start in die Partie hatten allerdings die Gäste erwischt.

Effizienter AEV

In der sechsten Spielminute brachte Lipon den EHC mit einem Schuss ins Kreuzeck in Führung. Vom AEV war lange nichts zu sehen, dann meldeten er sich allerdings mit einem Doppelschlag im Spiel an. Trevelyan mit einer feinen Einzelleistung (11.) und 42 Sekunden später LeBlanc mit einem Alleingang drehten den Spielstand zugunsten der Hausherren. Damit nicht genug, nachdem Kuffner im Powerplay erfolgreich abgefälscht (14.) und der in den letzten Wochen verletzt vermisste Saponari die Scheibe zwei weitere Male hinter Miska untergebracht hatten, war der Arbeitstag des Straubinger Keepers früh beendet. In einem verrückten ersten Drittel sollten die Niederbayern aber nochmals zurück ins Spiel kommen. Leier und St.Denis brachten das Team vom Gäuboden wieder auf Schlagdistanz.

Trevelyans Antwort bringt Augsburg auf die Siegerstraße

Nach einem torlosen Mittelabschnitt musste das letzte Drittel die Entscheidung bringen. Sollte Augsburg die Partie nochmals aus den Händen gleiten, nachdem ein eigener Verteidiger die Scheibe für Endras unhaltbar ins eigene Tor abgefälscht hatte (48.)? Die Antwort lieferte der an diesem Nachmittag glänzend aufgelegte Trevelyan nur eine gute Minute später. Nachdem er beim Torschuss gefoult worden war, gab es Penalty. Der „treue TJ“ verwandelte diesen brillant. Barinka (57.) und Wännström mit einem Empty-Net-Goal kurz vor dem Ende machten den Deckel auf die Partie.

Die Augsburger Panther landeten im November das erste 6-Punkte-Wochenende der Saison. Mit diesem Erfolg ist der Anschluss auf Schwenningen auf dem den Klassenerhalt garantierenden Rang 13 hergestellt. Bereits am Freitag kann die Mannschaft von Peter Russel im direkten Duell mit den Wild Wings weiteren Boden gutmachen, ehe am Sonntagnachmittag Nürnberg (16:30 Uhr) ins Curt-Frenzel-Stadion kommt.