Der Tourismus in Augsburg hat sich in den zurückliegenden zwölf Jahren erfreulich entwickelt. Zu diesem Ergebnis kommt das Amt für Statistik und Stadtforschung, das jetzt die Beherbergungsstatistik von 2006 bis 2018 ausgewertet hat. Als Ursache für diese Entwicklung nennen die Statistiker vor allem zahlreiche Attraktionen wie Sehenswürdigkeiten, Ausstellungen, Sportereignisse und sonstige Veranstaltungen in der Stadt.

Foto: Dominik Mesch

Demnach ist die Zahl der Gästebetten von 3.648 in 40 Beherbergungsbetrieben im Jahr 2006 auf 4.693 Betten in 45 Beherbergungsbetrieben im Jahr 2018 angewachsen. Eine Zunahme um knapp 30 Prozent. Bei den Gästeankünften ist in zwölf Jahren eine Steigerung um über 64 Prozent zu verzeichnen. In absoluten Zahlen heißt das eine Zunahme von 290.706 auf 478.115 Ankünfte.

Einer der wichtigsten Indikatoren für Tourismusentwicklung sind die Übernachtungen. Ihre Zahl ist im Vergleichszeitraum um fast 70 Prozent auf jetzt 855.121 gestiegen. Mit der soeben verliehenen Auszeichnung des traditionellen Augsburger Wassermanagement-Systems als UNESCO-Weltkulturerbe hat Augsburg eine weitere herausragende Tourismusattraktion erhalten, die sich ebenfalls positiv in der Tourismusbilanz niederschlagen wird.

Banner am Verwaltungsgebäude I am Rathausplatz | Foto: Ruth Plössel/Stadt Augsburg

 

Die wichtigsten Ergebnisse zur Entwicklung des Tourismus in Augsburg hat das Amt für Statistik und Stadtforschung auf 12 Seiten mit 12 Diagrammen, 11 Tabellen und 1 Karte in der Kurzmitteilung „Tourismus in Augsburg“ (ePaper vom 16. Juli 2019) zusammengefasst. Die Kurzmitteilung kann als ePaper kostenlos heruntergeladen werden.