Herzversagen | Stellvertretender Sprecher der bayerischen Staatsregierung gestorben

Der stellvertretende Regierungssprecher Michael Leonbacher erlag am Dienstag in München einem Herzversagen.

Der 57-jährige Leonbacher war seit Jahren kommunalpolitisch im Kreistag Fürstenfeldbruck und im Gemeinderat Gröbenzell aktiv. Auch auf Landesebene begleitete er an der Seite von Hubert Aiwanger den Landtagseinzug der Freien Wähler. Dieser holte ihn schließlich im November 2018 als stellvertretenden Regierungssprecher ins Ministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie, wo er sich schnell die Achtung und Sympathie seiner Kollegen erwarb. Michael Leonbacher galt als zielstrebig, umsichtig und kollegial mit sehr gutem politischen Gespür. Sein plötzlicher und unvorhergesehener Tod erschüttert alle, die ihn kannten.

Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger spricht der Familie von Michael Leonbacher tiefe Anteilnahme aus und trauert um einen „wunderbaren Freund und großartigen Menschen“, dem er für die langjährige erfolgreiche Aufbauarbeit bei den Freien Wählern und zuletzt im Wirtschaftsministerium großen Dank seitens der Freien Wähler und des Freistaates Bayern ausspricht.