Hessing Kliniken weiten Angebot für Rheuma-Patienten aus

Die Hessing Kliniken weiten ihr Angebot für Patientinnen und Patienten mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen deutlich aus. Seit August gibt es eine eigene Klinik für Internistische Rheumatologie. “Wir freuen uns, dass wir als eine der größten orthopädischen Fachkliniken Deutschlands unser vielseitiges Behandlungsspektrum weiter gezielt ausbauen können, um den Anforderungen unserer Patientinnen und Patienten an eine optimale medizinische Versorgung gerecht zu werden”, sagt der Direktor der Hessing Stiftung, Roland J. Kottke.Hessing Klinik Fuer Internistische Rheumatologie Dr. Matthias Wahle Foto Anja Benning Hessing Stiftung

In der Hessing Klinik für Internistische Rheumatologie wird das gesamte Spektrum entzündlicher, bzw. degenerativ-rheumatischer Erkrankungen mit Manifestationen am Bewegungsapparat, insbesondere entzündliche Gelenkerkrankungen behandelt. Dies sind beispielsweise Rheumatoide Arthritis, Gelenkbeschwerden bei stoffwechselbedingten Erkrankungen oder Polyarthrose, also mehrfachem Gelenkverschleiß. “In unserer neuen Klinik für Internistische Rheumatologie bieten wir rehabilitative und akut-medizinische Maßnahmen für Patientinnen und Patienten mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen im stationären Umfeld an”, erklärt der Ärztliche Leiter PD Dr. med. Matthias Wahle.

„Zu unserem Therapieverständnis gehört, dass wir unsere Patientinnen und Patienten in ihrer Gesamtheit wahrnehmen und wertschätzen“, erläutert Wahle weiter. Der Facharzt für Innere Medizin und Rheumatologie leitet auch die Sektion Rheumatologie & Klinische Immunologie am Universitätsklinikum Augsburg. Unterstützt wird Wahle unter anderem von Dr. med. univ. Aida Kadić Šrndić, die zuvor ebenso am Universitätsklinikum Augsburg im Bereich der Inneren Medizin tätig war.

Die Orthopädischen Fachkliniken mit sieben hochspezialisierten Fachabteilungen, wie beispielsweise der Klinik für Sportorthopädie, dem Zentrum für Endoprothetik und dem Wirbelsäulenzentrum werden damit um eine achte Abteilung ergänzt. Besonderer Vorteil für Patientinnen und Patienten ist die räumliche Nähe zu den Orthopädischen Fachkliniken und die damit verbundenen Möglichkeiten zur engen Zusammenarbeit, etwa mit dem Bereich Rheumaorthopädie des Zentrums für Endoprothetik.

Rheuma ist ein Sammelbegriff, unter dem Experten mehr als 400 verschiedene Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates zusammenfassen. Dabei sind längst nicht nur ältere Menschen betroffen. Rheumatische Erkrankungen können in jedem Alter auftreten. Rund 1,5 Millionen Menschen leiden in Deutschland unter entzündlich-rheumatischen Erkrankungen und damit etwa zwei Prozent der Erwachsenen. Eindeutige Ursachen sind bislang nicht bekannt. Eine rechtzeitige Therapie kann gerade entzündlich-rheumatische Erkrankungen positiv beeinflussen oder sogar stoppen und Folgeschäden verhindern.