Heute vor 25 Jahren | Als der Augsburger EV Meister wurde

Heute vor 25 Jahren hatte eine Leidenszeit ihr Ende gefunden. Der AEV holte sich nach sagenumwobenen Playoffs und spannenden Finalspielen gegen Kassel die Meisterschaft in der 2. Bundesliga und kehrte ins Eishockeyoberhaus zurück.

Der Verkaufsschlager des Jahres 1994: Der AEV-Aufstiegsschal

Etwas über 7000 Zuschauer waren es offiziell, tatsächlich waren es aber wohl etliche tausende Eishockeyfans mehr die an diesem 8. April 1994 in und an das Curt-Frenzel-Stadion gekommen waren. Das an drei Seiten offene Eisstadion war proppenvoll und auch außerhalb hingen die Fans in den Bäumen, um etwas vom Spiel ihres geliebten AEV gegen den EC Kassel (später Huskies) zu verfolgen. Es war die dritte Partie in der Finalserie um die Zweitligameisterschaft, einen Sieg waren die Schwaben von der langersehnten Rückkehr in die Bundesliga entfernt. 1987 hatte man nach dem insgesamt dritten Konkurs der Vereinsgeschichte aus Liga 2 in die Oberliga zurückziehen müssen. Im Oberhaus war man letztmals 1979 vertreten. Der Liebe der Augsburger zu ihrem AEV sollte dies nichts anhaben. Zwei Jahre nach der Pleite war man zurück in der 2.Liga. Und wie. Nach einem 5. und einem 4. Platz wurde der AEV drei Mal in Folge Hauptrundenmeister, für den Aufstieg sollte es aber erst 1994 reichen.

Es war eine glorreiche Spielzeit des Traditionsvereins. Mit 18 Punkten Vorsprung auf den Zweiten aus Kassel holte man sich den 1. Platz. 36 Siegen standen 3 Unentschieden und nur 9 Niederlagen gegenüber. Augsburg war das Maß aller Dinge. Der Meister wurde aber auch damals schon in den Playoffs gekürt.