Wieder einmal führte die bemerkenswerte Augsburger Initiative Prokapsogo ein Projekt für die arme keniaische Distrikt Baringo County durch. Unter dem Motto „Hilfe zur Selbsthilfe“ wurde einer Delegation das deutsche Ausbildungssystem näher gebracht. Teile davon sollen nun auch in der afrikanischen Region angewandt werden. 

„Hilfe zur Selbsthilfe“ war das Motto, unter dem der Besuch der bisher größten Delegation aus Kenia in Augsburg stand.  Auf Einladung der Kreishandwerkerschaft Augsburg durch Kreishandwerksmeister Thomas Maier und der Initiative Prokapsogo durch Klaus Schwenk waren 12 Kenianer zu Gast in Augsburg. Ziel des Besuchs war es, den Teilnehmern aus Kenia das duale Ausbildungssystem im Rahmen der Berufsbildungspartnerschaft im Handwerk unter dem Namen „Train the Trainer“ näher zu bringen. Die Delegation bestand aus führenden Politikern des Distrikts Baringo County und einigen hochkarätigen Unternehmern Kenias, unter anderem dem stellvertretenden Vorsitzenden der Chamber of Commerce Kenias, Dr. Rutto, vergleichbar mit der IHK/HWK in Deutschland.

Am ersten Tag des Besuches waren sie zu Gast bei der Bau-,  sowie der Landmaschinen- Innung. Dort bekamen die Gäste einen sehr guten  Einblick in das duale Ausbildungssystem. Außerdem wurde die Aufgabe einer Innung  im Rahmen des dualen Ausbildungssystem erläutert. Am Nachmittag  ging es zur Berufsschule 1, wo die Teilnehmer stellenweise am praktischen Unterricht der Schüler teilnahmen.

Am zweiten Tag fand in der Sanitärinnung und unter der Leitung von Stanislaus Kaminski (Geschäftsführer der Innung Sanitär- und Heizungstechnik) ein ganztägiger Workshop statt, während dem die Teilnehmer gemeinsame Ziele erarbeiteten, wo und wie konkret den beiden schon bestehenden Partner-Berufsschulen in Baringo County geholfen werden kann, um damit den jungen Schulabgängern Zugang zu den berufsbildenden Schulen zu gewähren.

Der dritte Tag stand ganz im Zeichen von Besuchen in verschiedenen Ausbildungsbetrieben im Raum Augsburg, wie dem Autohaus Tierhold, Fenster Fendt und der Ustersbacher Brauerei. So konnten sich die Gäste ein Bild der praktischen Arbeit der Lehrlinge in den Betrieben machen. Eine solch praktische Ausbildung gibt es in Kenia nicht.

Abgerundet wurde der Besuch dann am Donnerstag mit einem Empfang bei der IHK und HWK, wo man nochmals die ganze Palette und das Zusammenspiel zwischen Theorie und Praxis des dualen Ausbildungssystem erläuterte. Abgeschlossen wurde der Besuch dann am Freitag mit dem Empfang im Maximilianeum in München durch MdL Dr. Mehring. Eine angedeutete eventuelle Unterstützung des Projektes durch die Landesregierung, erfreute die Besucher natürlich besonders.

Nach 6 Tagen harter Arbeit gilt es nun, das Erarbeitete und Besprochene in die Tat umzusetzen, um den Jugendlichen in Baringo County eine bessere Zukunft und vor allem bessere Berufsausbildung zu ermöglichen. Dankbar, hochmotiviert und voller Hoffnung  verabschiedete sich die Delegation aus Baringo County, Kenia, wohlwissend, dass nun viel Arbeit auf beiden Seiten und deren Beteiligten wartet.

„Die Kreishandwerkerschaft und Prokapsogo bedanken sich bei allen Helfern, den Institutionen und Firmen, welche wir besuchen durften und allen, die uns Ihre Unterstützung bei der Durchführung des Projektes ihre Hilfe zugesagt haben. Wir würden uns sehr freuen, wenn sich rüstige Handwerksmeister bei uns melden, um sich an dem Projekt entweder hier in Deutschland oder Kenia zu beteiligen. Nähere Informationen  unter www.prokapsogo.de oder wenden Sie sich direkt an die Kreishandwerkerschaft in Augsburg und dem Stichwort „Train the Trainer““ so Klaus Schwenk, Initiator von der Initiative Prokapsogo.