Hintermayr ist der Kandidat der Augsburger Linken für die Bundestagswahl

Am Freitag haben nun auch die Augsburger Linken ihren Spitzenkandidaten für die anstehende Bundestagswahl benannt. Der Bezirkstagsabgeordnete Frederik Hintermayr konnte sich gegen den früheren Bundestagsabgeordnete Alexander Süßmair durchsetzen.

Frederik_Hintermayr Hintermayr ist der Kandidat der Augsburger Linken für die Bundestagswahl Augsburg Stadt News Politik Die Linke Frederik Hintermayr | Presse Augsburg
Frederik Hintermayr geht als Kandidat der Augsburger Linken in den Bundestagswahlkampf. | Foto: Die Linke

Am 9. Dezember wählten die Mitglieder der Linken im Wahlkreis Augsburg – Stadt ihren Kandidaten für die Bundestagswahl 2017. Im Vorfeld hatten der ehemalige Bundestagsabgeordnete Alexander Süßmair und Frederik Hintermayr ihre Bereitschaft zur Kandidatur erklärt. Auf der Versammlung im S-Forum der Stadtbücherei setzte sich der 24-Jährige Frederik Hintermayr mit knapp 65 % der Stimmen gegen den Augsburger Stadtrat Süßmair durch. Hintermayr ist seit 2013 Mitglied des schwäbischen Bezirkstages und gelernter Gesundheits-/ und Krankenpfleger.

Ates Gürpinar, Landessprecher der bayerischen Linken machte in seinem Grußwort deutlich: “Eine Stimme für Die Linke ist eine Stimme gegen das weiter so!“. Zum Ausgang der Wahl erklärt Cengiz Tuncer, Kreisvorsitzender der Augsburger Linken: „Frederik Hintermayr hat seinen Schwerpunkt in der Gesundheits- und Pflegepolitik. Bundesweit fehlen in den Krankenhäusern rund 100.000 Pflegekräfte – auch in Augsburg ist die Belastung für die Beschäftigten unerträglich. Das wollen wir gemeinsam ändern. Frederik Hintermayr ist dafür genau der Richtige.”

Frederik Hintermayr selbst: “Ob CSU, SPD oder Grüne. In der Regierung machen sie alle Politik für die Reichen und gegen die Mehrheit der Bevölkerung. Daran wird nur eine starke Linke etwas ändern. Augsburg ist die ärmste Großstadt in Bayern. Viele Menschen sind arm trotz Arbeit. Millionen werden für Prestigeprojekte ausgegeben, aber für Bildung und Soziales ist kein Geld da ist. Es gibt in Augsburg viel zu wenig bezahlbaren Wohnraum. Eine starke Linke ist gut für Augsburg.”