Historiker kritisieren „Querdenker“ wegen „Widerstand“-Okkupation

Zum Jahrestag des gescheiterten Attentats auf Adolf Hitler am 20. Juli 1944 haben Historiker den Missbrauch des Begriffs „Widerstand“ in der Corona-Pandemie verurteilt. „Die Nutzung des Widerstandsbegriffs durch Querdenker verwechselt schlicht Widerstand gegen totalitäre Diktaturen mit Widerspruch und Opposition im demokratischen Rechtsstaat“, sagte der Historiker Johannes Tuchel von der Gedenkstätte Deutscher Widerstand der „Rheinischen Post“. Damit werde auch das Andenken an jene Menschen herabgewürdigt, die unter Lebensgefahr Widerstand gegen Diktaturen geleistet hätten.

Historiker Kritisieren Querdenker Wegen Widerstand OkkupationReichsbürger bei Demo von Corona-Skeptikern am 29.08.2020, über dts Nachrichtenagentur

Deshalb müsse dieser Okkupation eines Begriffes „energisch widersprochen“ werden. Der Berliner Historiker und Widerstandsforscher Martin Sabrow erinnerte daran, dass der 20. Juli als Tag des Widerstands in den 50er Jahren „im gesellschaftlichen Bewusstsein mühsam errungen“ worden sei. Dies gebe ihm „eine eigene Dignität, die über die Zeitläufte hinausreicht und auch durch Modeerscheinungen wie Querdenken nicht ernsthaft in Frage gestellt werden kann“, unterstrich der Historiker. Vor 77 Jahren war das Attentat auf Adolf Hitler gescheitert. Widerstandskämpfer um Oberst Claus Graf Schenk von Stauffenberg wurden noch in der Nacht standrechtlich erschossen. An ihr Andenken erinnert Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) an diesem Dienstag mit einem Rekrutengelöbnis im Innenhof des Berliner Bendlerblocks, dem Ort des damaligen Geschehens.