Hochverdiente Niederlage | FC Augsburg verliert auch gegen Wolfsburg

Auch gegen den VfL Wolfsburg gab es für den FC Augsburg nichts zu holen. Gegen den Tabellendritten setzte es eine hochverdiente 0:2-Heimniederlage.

210206Emfcawob0214 Scaled
06.02.2021, xemx, Fussball 1.Bundesliga, FC Augsburg – VfL Wolfsburg emspor, v.l. Wout Weghorst (VfL Wolfsburg), Robert Gumny (FC Augsburg), John Anthony Brooks (VfL Wolfsburg) | National and International News Agencies OUT Editorial Use ONLY. Foto: Eduard Martin/Jan Huebner/Pool

Nach spielerisch schwachen Auftritten und den zuletzt vier Niederlagen aus fünf Spielen hatte der FC Augsburg unter der Woche noch einmal personell nachgelegt. Aus Mönchengladbach wurde László  Bénes verpflichtet. Der slowakische Offensivspieler bekam gleich heute das Vertrauen ausgesprochen und fand sich in der Startaufstellung gegen Wolfsburg wieder. Viel Gelegenheit sich auszuzeichnen hatte der 23-Jährige in der Anfangsphase nicht, die Gäste aus Niedersachsen geben zu Beginn deutlich den Ton an.

Augsburg wird ausgekontert

Nach gut 25 Minuten kamen die Schwaben aber immer besser ins Spiel und auch zur bis dahin besten Chance im Spiel. Nach einem sehenswerten Hakenpass von Gumny war Caligiuri aus kurzer Distanz zum Abschluss gekommen, Casteels konnte aber für den VfL klären. Augsburg hatte sich aber spätestens jetzt im Spiel angemeldet und eine sehr ordentliche Phase. Gerade zu diesem Zeitpunkt gingen die Wölfe in Führung. Nach einem schnellen Konter konnte Torjäger Weghorst den FCA-Schlussmann Gikiewicz mit einem Heber ins lange Eck überwinden (38.). Auch wenn das 0:1 zu diesem Zeitpunkt für Augsburg ärgerlich war, unverdient war er aufgrund der Spielanteile sicher nicht.

Wolfsburg drückt weiter

Auch nach dem Seitenwechsel gab der Tabellendritte den Takt vor. Wolfsburg drückte auf den zweiten Treffer und wurde dafür belohnt. Einem Treffer von Baku wurde wegen einer Abseitsstellung die Anerkennung verweigert, drei Minuten später durfte sich der junge Angreifer dann aber endgültig feiern lassen. Die Führung ging nun, auch in dieser Höhe absolut in Ordnung. Die Autostädter waren das deutlich bessere Team. Der FCA musste sich bei Torhüter Gikiewicz bedanken, der einen noch größeren Rückstand verhindern.

Glück für Augsburg bei Abseitstoren

Augsburgs Trainer Herrlich musste nun etwas versuchen und brachte mit Richter und Jensen frische Offensivkräfte. Für Neuzugang Bénes war der erste Einsatz damit nach 66 Minuten und der ein oder anderen ordentliche Aktion bereits wieder beendet. Kaum hatten die beiden Neuen den Rasen betreten wären die Gedankenspiele auch schon wieder fast beendet gewesen. Der Ball war erneut im Augsburger Tornetz gelegen, wieder wurde der Treffer aber nicht gegeben. Wie schon eine gute Viertelstunde zuvor war Ridle Baku einen Schritt zu nahe am Kasten gestanden. Auch wenn das 0:2 aufgrund des Spielverlaufs inzwischen schon fast als schmeichelhaft bezeichnet werden kann, war der FCA noch nicht geschlagen. Man konnte den Gastgebern den Willen nicht absprechen, aber auch gegen die zweitbeste Defensive der Liga konnte in der Offensive kein Rezept gefunden werden. Das Spiel nach vorne ist und bleibt das Hauptproblem der Schwaben. So blieb es am Ende bei der hochverdienten Niederlage und der fünfte Pleite aus den letzten sechs Spielen. Die  Aufgaben werden nun nicht unbedingt leichter. Am Freitag müssen sie zum Tabellenzweiten nach Leipzig, es folgt das Spiel gegen Leverkusen.

„Bei uns stellt sich die Trainerdiskussion nicht“ | Die Stimmen zur FCA-Niederlage gegen Wolfsburg

FC Augsburg: Gikiewicz – Gumny , Gouweleeuw , Uduokhai , Pedersen – Strobl (77.Civeja) , Gruezo (77.Oxford) , Caligiuri  (66.Jensen), Bénes (66.Richter)  , Hahn (86.Vargas) – Niederlechner

VfL Wolfgsburg: Casteels – Mbabu , Lacroix , Brooks , Paulo Otavio – Schlager (68.Guilavogui)  , Arnold , Baku (90. +1 Joao Victor) , Gerhardt (78.Philipp), Steffen (78. Brekalao)  – Weghorst (90. +1 Bialek)

Tore:  0:1 Weghorst (38.), 0:2 Baku (59.)

Gelbe Karten: Bénes, Gumny |keine

Schiedsrichter: Robert Hartmann (Wangen)

Zuschauer:  keine Zuschauer erlaubt