Der designierte FPÖ-Chef Norbert Hofer hat nach dem Skandal um den bisherigen FPÖ-Vorsitzenden Heinz-Christian Strache eine „strenge Prüfung“ der Parteifinanzen angekündigt. Großspenden habe die FPÖ nicht erhalten, sagte Hofer am Montagvormittag in Wien. Die größte Spende habe 10.000 Euro betragen und sei von einer Landwirtin gekommen. Norbert Hofer, über dts Nachrichtenagentur

Hofer kündigte an, die Spendenliste der Partei veröffentlichen zu wollen. Das umstrittene Strache-Video sei „unentschuldbar“, sagte der FPÖ-Politiker weiter. Menschen seien durch Straches Aussagen in dem Video „verletzt“ worden, wofür er sich entschuldige.

Die an der Ibiza-Affäre beteiligten Personen hätten aber bereits „die Konsequenten gezogen“, so Hofer weiter. Der designierte FPÖ-Chef zeigte sich angesichts der anstehenden Neuwahlen auch versöhnlich. Er garantiere, dass es keinen „Schmutzkübelwahlkampf“ geben werde. Dafür stehe er nicht zur Verfügung, so Hofer.