Hohe Strafe: Bayerisches Kabinett beschließt Bußgeld bei falschen Namen auf Corona-Listen

Das bayerische Kabinett hat gestern das Bußgeld für falschen Namen auf Corona-Gästelisten beschlossen. Wer einen falschen Namen einträgt, muss in Bayern künftig bis zu 250 Euro zahlen. Gastronomen und Veranstalter droht bei Verstößen sogar eine Strafe bis zu 1.000 Euro.