Horrorunfall in Wiedergeltingen im Unterallgäu | Gaffer behindern Arbeit der Rettungskräfte erheblich

Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am frühen Abend im Unterallgäuer Wiedergeltingen. Gaffer behinderten die Arbeit der Rettungskräfte erheblich.

Eine Kolonne mehrere PKW befuhr hintereinander die MN10 von Buchloe in Richtung Wiedergeltingen. Im Bereich des Weilers Galgen bog das erste Fahrzeug der Kolonne ab. Aufgrund dessen stockte der Verkehr zurück. Zwei mit je zwei jungen erwachsenen besetzten Motorrädern erkannten das Abbremsen der Kolonne zwar rechtzeitig setzten jedoch zum Überholen an. Dabei übersah der 1. Kradfahrer einen entgegenkommenden PKW Opel Corsa, welcher mit zwei Personen besetzt war und prallte frontal in die linke Fahrzeugseite. Durch das zurückschleudernde 1. Krad wurde dann auch das zweite Motorrad getroffen auch hier kamen Fahrer und Sozius zum Sturz.

Großeinsatz für den Rettungsdienst – Gaffer behindern die Arbeit erheblich

unfall Horrorunfall in Wiedergeltingen im Unterallgäu | Gaffer behindern Arbeit der Rettungskräfte erheblich News Newsletter Region Unterallgäu Wiedergeltingen | Presse Augsburg
Auch ein Anliegerpaar sah sich das „Spektakel“ mit einem Stuhl aus der Nähe an. | Foto: Rizer

Zwei Motorradfahrer wurden bei dem Unfall schwer verletzt und mussten durch Rettungshubschrauber in die Unfallklinik Murnau und das Zentralklinikum Augsburg geflogen werden. Vier weitere Personen, davon zwei Sozia der Motorräder wurden mit leichten Verletzungen in nahegelegene Krankenhäuser transportiert. Erheblich gestört wurden die Arbeiten von Feuerwehr Wiedergeltingen und den zahlreichen Rettungsdienstfahrzeugen durch penetrante Gaffer, die teilweise quer durch die Unfallstelle liefen und Fotos anfertigten. Andere fuhren mit ihrem Fahrzeug direkt über ein Feld bis zur Unfallstelle, um alles genau beobachten zu können. Auch ein Anliegerpaar sah sich das „Spektakel“ mit einem Stuhl aus der Nähe an. Die lediglich zwei Streifenbeamten konnten neben der Unfallermittlung kaum die Gaffer unter Kontrolle bekommen. Einsatzkräfte der Feuerwehr sprachen in Abstimmung mit der Polizei mehrere Platzverweise aus.

Die MN 10 musste während der Rettungsarbeiten für gut zweieinhalb Stunden gesperrt werden.